Winterzeit
Sonntag, 31. Oktober 2010, 11:03
Abgelegt unter: Tagebuch

Wie alle Länder in der MEZ stellten auch wir letzte Nacht die Uhren um. Eine Stunde mehr. Aber was mach ich nur damit. Die Frage beantwortete sich schnell, als ich bemerkte, dass schon wieder Sonntag ist und ich Freitag nichts geschrieben habe.

Hallo erstmal! Ja, es ist zudem Besuchszeit. Nachdem die Oma von Louis meinerseits (Farmor) am Samstag wieder in Richtung Heimat abgehoben ist, kam mit dem gleichen Flieger die Mutter von Judith. Somit also die Mormor. Diese bleibt jetzt noch bis Mittwoch. Danach müssen wir wieder zusehen, wie wir unsere Zeit alleine rumkriegen. Und bis die Uhren das nächste Mal umgestellt werden, dauert es bekanntlich noch etwas. 

Eigentlich hätten wir den Besuch meiner Mutter auf Video aufnehmen sollen. Alle  Geschichten und Anekdötchen hätten dann ein Kapitel bekommen. Da wir aber nicht so flink waren, müssen wir jetzt alles nochmal erzählen. Und täglich grüßt das Murmeltier.

Denk ich mir übrigens auch jede Nacht. Der kleine schafft es ganz gut uns um den Schlaf zu bringen. Wir sind mittlerweile so weit, dass wir uns seinem Schlaf anpassen. Also ist auch mal am Nachmittag heiamachen angesagt. Natürlich nur auf der Couch, aber dafür nicht weniger erholsam. 3 Monatskoliken sind eine doofe Erfindung und wenn jemand noch mehr Tips als Zuckerwasser, Fencheltee oder Bohrmaschinengeräusche zur Linderung hat, ihr wisst ja wo meine Emailadresse steht.

Wie es Judith geht? Moment ich frag mal.  Ein nicht sonderlich wacher und etwas gestreßter Gesichtsausdruck beantwortet die Frage, die zudem noch von einem mmmhhh untermauert wird, während sie den kleinen auf dem Schoß hin und her schüttelt. Ich soll nicht so dumm fragen, ich wüßte doch wohl, wie es ihr geht. Ende des Gespräches.

Es gab immer noch keinen Hummer. Ich habe die Reuse jetzt wieder reingeholt. Da hier im Moment die Herbststürme übers Land und vor allem auch übers Wasser ziehen, ist es immer eine Glückssache die Reuse zum geplanten Zeitpunkt kontrollieren zu können. Zu kurz im Wasser bedeutet geringere Chancen auf Fang, zu lang hingegen setzt den Fang auf Diät. Beides nicht sonderlich gute Voraussetzungen. Freitag war Krabbetag. In der Reuse befanden sich ungefähr 50 dieser Biester. Gut die Hälfte ging allerdings auf Grund von mangelnder Größe oder Scheren (oder beidem) wieder Schwimmen. Einfach mal bei Googel Taschenkrebs eingeben. Hab kein Foto gemacht. Der Rest fand den Weg in den Kochtopf und bereitete uns ein herrliches Abendmahl. Im Kühlschrank wartet jetzt noch eine ausgewählte Truppe (natürlich schon gekocht), der Vermieter hat welche bekommen und auch nach Deutschland haben manche ihren Weg gefunden.

Auf der Arbeit ist alles beim Alten. Keine großen Neuigkeiten. Wir hatten Mitarbeiterversammlung. Ich nenne es mal wertschätzend in den Arsch treten während die Pläne für die neue Halle vorgelegt wurden. Diese ist doppelt so groß wie die Jetzige und soll nächstes Jahr um Midtsommer ähm St. Hans fertig sein. Kostet ungefähr 22 Millionen Kronen. Aber wir müssen ja an unserer Produktivität arbeiten. Ja nee, is klar!  Wie ihr seht ist hier auch nicht alles Gold was glänzt.

Ob sich doch was finden läßt was glänzt und zudem noch Gold ist, werden wir hoffendlich im November herausfinden. Sofern das Wetter mitspielt. Ich halt Euch auf dem Laufenden.

Machts hübsch und bis zum nächsten Mal.

Gruß

Karsten



Weiss
Freitag, 22. Oktober 2010, 19:15
Abgelegt unter: Tagebuch

Im Halbschlaf, es war kurz nach 5 Uhr morgens, erfuhr ich zum ersten Mal davon. “Alles weiss draußen”, so die Worte meiner Frau , die Sie dann unkommentiert im Raum stehen ließ. Einzig an der Art wie Sie es sagte war zu hören das Sie es auch nicht ganz zu mögen scheint.

Hallo zusammen!

Ja, das war ein Start in den Tag! Mit Schlafen war übrigens auch vorbei, da der Kleine meinte es sei eine gute Idee, ein wenig die Stimme zu kräftigen. Gut das ich kurz zuvor noch die Reifen gewechselt habe. Also des Schnees wegen. Der zwar angesagt aber eher belächelt wurde. Natürlich fand sich das Radkreuz nicht. Nachdem ich die halbe Wohnung auseinander genommen und mit unzähligen Flüchen belegt hatte, fiel Judith ein, das sich besagtes bestimmt im Polo befunden hat, als wir ihn verkauften. Gesenkten Hauptes räumte ich also wieder alles auf seinen Platz, fuhr ins nächstegelegene Einkaufszentrum und kaufte ein Neues. Da ich den Nachmittag wie immer etwas ruhiger angehen ließ, artete die ganze Aktion auf  Grund schwindener Lichtverhältnisse zu Schluß noch in Hektik aus. Ich weiß nicht warum ich mich über soetwas eigentlich noch wunder. Es ist eh immer das Selbe.

So viel zu den Höhepunkten der Woche. Es gab natürlich keinen Hummer. Sonst hättet ihr, wie immer, zwischendurch schon was zu lesen und gucken bekommen. Aber, man lese und staune, es gab noch Makrelen. Zwar nicht in der Reuse, da kommen wir gleich zu, dafür an der Angel. Ein Teil des Fangs landete sofort auf dem Tisch, der andere in der Truhe. Der Winter wird lang und ein Ködervorrat kann nicht schaden. Als die Reuse das Tageslicht wieder sah, starrte ich überrascht und zu gleichen Teilen hoch erfreut in die Augen eines Lengs von 80 cm länge.  Ich denke ihm ging es da etwas anders. Das war aber auch das einzige was an dieser Seite noch übrig war. Der restliche Inhalt fand sich später in seinem Magen wieder. Auf der anderen Seite der Reuse gab es Krabbe. Auch lecker. 

Es ist wieder Besuchszeit. Die frischgebackenen Omas und Opas wollen natürlich mal gucken kommen. Dazu kommt eine Ladung aus Deutschland mit. DVDs, Leckereien und Sachen fürs Kind. Weihnachten etwas vorverlegt. Ich freu mich. Bestimmt auch mal ein guter Zeitpunkt den Kleinen ne Stunde abzugeben und in “Ruhe” etwas anderes machen. Einkaufen zum Beispiel. Wehe der kleine Mann schreit im Laden. Da wird die Mama dann ganz hektisch. Auf einmal brauchen wir nichts mehr und alles muss ganz schnell gehen. Zugeben tut sie es natürlich nicht. Sind halt die Norweger die komisch gucken wenn ein Kind schreit. Schließt man doch gleich auf die Unfähigkeit der Eltern, nicht auf den Pups der grade quer hängt. Aber auch das, und da bin ich mir sicher, bekommt sie noch hin.

Das Wochenede wird, und auch da bin ich mir sicher, kurz. Samstag Mittag kommt der Besuch und das ist für gewöhnlich das Startsignal an die Zeit. Sie rennt dann dermaßen schnell und ehe man sich versieht ist der Spuk auch schon wieder vorbei.

So, ich mach mich jetzt mal auf. Reuse kontrollieren. Wie gesagt, ich geb Bescheid!

Eine entspannte Zeit und bis zum nächsten Mal!

Gruß

Karsten



Auszeit
Freitag, 15. Oktober 2010, 15:44
Abgelegt unter: Tagebuch

Da hab ich mir doch letzten Freitag mal frei genommen. Also berichttechnisch. Frei ist im Moment ein teures Gut und wird meines Erachtens völlig überbewertet.

Hallo zusammen!

Ja, “Frei” hatte ich auch. Also von der Arbeit. Hier in Norwegen ist es üblich, dass Väter ein Anrecht auf 2 Wochen “Frei” nach der Geburt haben. Je nach Betrieb gibt es dann auch eine kleine Aufmerksamkeit. Betriebe, die es gut meinen, zahlen sogar eine Woche den vollen Lohn weiter. Ich weiß nicht wie es mein Betrieb meint, aber ich habe beide Wochen bezahlt bekommen. Plus eine kleine Aufmerksamkeit in Form eines Geschenkgutscheins von doch sehr betrachtlicher Höhe.

Aber “Frei” war das nicht. Neben Windelnwechseln und erheblichem Schlafmangel tobte sich noch ein Virus in mir aus. Das war das, was ich so absolut nicht gebrauchen konnte. Jetzt, nachdem die erste Arbeitswoche rum ist, fühlt es sich wieder so an, als wäre ich nie weg gewesen. Für diejenigen , die es interessiert, der Virus hat sich auch wieder verabschiedet. Also bitte keine Genesungswünsche mehr ins Gästebuch.

Auf dem Weg zur Arbeit mußte ich feststellen, dass es doch verdammt dunkel geworden ist. Also morgens meine ich jetzt. Ist mir die letzten 2 Wochen nicht so aufgefallen. Da gab es für mich (uns) nur 2 Tageszeiten. Die, an der es hell und die, an der es dunkel war. Die Zeit hatte sich komplett verabschiedet und wir liefen dem Hungerrhythmus unseres Kleinen nach.

Wir haben, man höre und staune, endlich unseren Kamin bekommen. Eigentlich sollte das ja letztes Jahr schon was werden, aber so ist das manchmal. Jetzt steht er auf jeden Fall hier, schmückt unsere Wohnung etwas mehr auf und hilft die Stromrechnung etwas in Schach zu halten. Gestern war anfeuern angesagt. Ein sehr zwiespältiges Unterfangen. Da die Farbe ja erst mal einbrennen muss, hat es dementsprechend gestunken , sodass wir genötigt waren Fenster und Türen aufzureißen. Haben also etwas für draußen geheitzt, wie meine Oma immer zu sagen pflegte. Liebe Oma, hat sich bezahlt gemacht. Super Wetter heute!

Der Tag, als Louis nach Hause gekommen ist, war für Henry völlig verwirrend. Da lag plötzlich was auf seinem Platz auf der Couch. Das bewegte sich zudem noch und machte komische Geräusche.  In den darauffolgenden Tagen freundete er sich aber mit der Tatsache an, dass da noch jemand mehr ist. Gemeinsames auf der Couch liegen ist jetzt ganz großer Sport. Einzig, wenn Louis schreit, schaut er uns ziemlich komisch an. Habe immer das Gefühl als wollte er sagen: “Warum habt ihr das bloß gekauft?!”

Da fällt mir ein, ich hab Judith ganz vergessen. Es ist super mit anzusehen, wie sie immer mehr Mutter wird. Eine Seite, die ich so gar nicht an ihr kannte, und seien wir ehrlich, so auch nicht erwartet hätte. Ihr Horizonzt ist etwas eingeschränkter im Moment. Es dreht sich alles ums Stillen, Koliken, wunde Popos, Windeln und was weiß ich sonst noch. Es sollte aber erwähnt werden, dass sie das alles ganz toll hinbekommt und sogar fast immer das Essen fertig ist, wenn ich nach Hause komme.

Im Moment ist Hummersaison. Das heißt, Reuse raus und hoffen. Einmal habe ich sie schon kontrolliert. Es sah so aus, als hätte sie jemand kurz vor mir leer gemacht. Alle Köder angefressen, aber nichts drin. Hhhhmmmm…. Hab jetzt mal den Platz gewechselt und werde morgen mal nachschauen, ob es da was gibt. Sollte es der Fall sein, bekommt ihr die Bilder wie immer hier zu sehen. Mit meinen Arbeitsstunden am Bootshafen bin ich übrigens auch noch fertig geworden, aber das nur am Rande bemerkt.

Ich hänge Euch noch ein kleines Video an. Hoffe ihr habt viel Spaß damit und wir lesen nächste Woche wieder voneinander.

http://www.youtube.com/watch?v=DFMhWF0GtEU

Machts hübsch und ein schönes Wochenende!

Gruß

Wir



Danke!!
Freitag, 1. Oktober 2010, 11:04
Abgelegt unter: Tagebuch

Hallo an Alle!

Wie ja einige von Euch bereits wissen, sind Louis und ich bereits wieder zu Hause. Am Mittwoch morgen haben wir die Heimreise angetreten. Uns geht es gut, die frisch gebackene Mama freut sich, dass sie wieder ohne große Probleme Schuhe anziehen kann und Louis genießt seinen neuen Platz auf der Couch!

Ich habe mich noch gar nicht “persönlich” für all die Glückwünsche und Aufmerksamkeiten bedankt! Also: ein dickes DANKESCHÖN! für die noch nie soooo volle Pinnwand!!! Ich habe mich sehr gefreut, wie viele Menschen aus der alten Heimat uns treu geblieben sind und weiterhin an uns denken und an unserem Leben teilhaben! Danke!!

Ein weiteres Ereignis steht heute noch auf dem Plan: Karsten wird 30!!

Hier mein ganz persönlicher Geburtstagsgruß an meinen Bär..
Von dieser Stelle aus wünsche ich dir alles Gute und Liebe zum Geburtstag! Ich hoffe, wir haben einen schönen Tag zusammen mit unserer neuen, kleinen Familie! Danke, dass du für mich da bist! Ich liebe dich! Deine Maus

P.S. Alles Gute auch an Henry - er wird heute 6!

So.. genug der Glückwünsche und Danksagungen! Habt eine schöne Zeit - wir haben sie!!

Bis bald

Eure Judith





<br>