Fotosession
Montag, 27. September 2010, 18:59
Abgelegt unter: Tagebuch

Hallo zusammen!

Erst mal ein ganz fettes DANKESCHÖN für all die lieben und netten Grüße an der Pinnwand. Habe mich sehr über diese ausgesprochen hohe Resonanz gefreut und versucht alles weiterzuleiten. Da Judith und der Kleine derweil noch im Krankenhaus sind, sage ich auch Danke in deren Namen. Sicherlich wird sich Judith nach ihrer Rückkehr auch noch zu Wort melden.

Wie Ihr Euch alle denken könnt hat Louis einen sehr straffen und engen Terminplan im Moment. Für Euch habe ich jedoch keine Kosten und Mühen gescheut, mich quasi in aller frühe auf die Lauer gelegt, stundenlang auf Gängen gewartet und was soll ich sagen… Es ist mir gelungen ein paar Bilder von und sogar mit Ihm zu bekommen. Nachdem gestern die frischen Oma`s und Opa`s das Privileg genießen durften und die ersten Bilder gleich per Skype zugeschickt bekommen haben (zu viel mehr war ich auch nicht mehr im Stande), bekommt Ihr nun die Exklusiv- Weekend - Spezial- Ausgabe am Montag Abend frisch auf Eure Rechner geliefert.

Viel Spaß damit und bis zum nächsten Mal!

s_img_1151

s_img_1156

s_img_1150



Welcome on earth
Sonntag, 26. September 2010, 16:55
Abgelegt unter: Tagebuch

Das Warten ist vorbei!

Heute, am 26.09.2010 erblickte Louis um genau 13.05 Uhr MEZ das Licht der Welt. Nachdem er zuvor seinen werdenden Eltern eine schlaflose Nacht bescherte ließ er sich bei der Geburt nicht all zu lang bitten. Müde aber glücklich schreibe ich Euch hier diese paar Zeilen. Der Mutter geht es den Umständen entsprechend gut. Sie ist mindestens genau so müde und nicht weniger glücklich als ich.

Der Kleine mißt 52 cm und wiegt 3.900 gramm.

Ich hatte die Ehre, meine Frau von einer ganz anderen Seite erleben zu dürfen. Der Kreissaal ist für mich ab heute der Ort, an dem aus Lämmern Löwen werden! Ich ziehe den Hut und verabschiede mich bis zum nächsten Mal.

Gruß Karsten



Zwei Fliegen…
Freitag, 24. September 2010, 18:53
Abgelegt unter: Tagebuch

…mit einer Klappe!

Zum einen bin ich ja gebeten worden auch mal wieder was zu schreiben, zum anderen hat Karsten heute keine Zeit! Er hat Kranschein. Das heisst, dass er unser wahrscheinlich letztes Wochenende ohne Nachwuchs auf nem Lehrgang verbringen muss! Ich kann Euch sagen: Lust hat er keine! Vielleicht wird es Baby X irgendwann einmal sehr viel Spaß machen am Wochenende mit Papa Kran fahren zu gehen.. Spätestens dann ist der blöde Kurs vergessen!

Zudem soll dieses Wochenende sehr schönes Norwegen-Wetter werden! Das letzte (?) Spätsommer-Wochenende mit angenehmen Temperaturen und der letzten Möglichkeit auf ein Eis in der Sonne. Aber was soll´s?! Sånn er livet!

Wir waren diese Woche bei einem Handballspiel. Handball scheint sich hier in Norwegen recht großer Beliebtheit zu erfreuen. In einer sehr modernen und neuen Sporthalle in der Nähe spielte Haugesund (erste Liga) gegen einen Zweitligisten. War wohl so ne Pokal-Sache.. Haugesund hat natürlich gewonnen. Wir haben uns allerdings gefragt, ob die Spieler - zwischen 17 und 28 Jahren - noch normalen Berufen nachgehen. Die haben min. 3 Spiele pro Woche. Zu den meisten werden sie hingeflogen! Sonst säßen die armen Jungs auch nur im Bus. Der Gegner dieses Spiels wurde ebenfalls eingeflogen. Bleibt da noch Zeit für einen Job? Dass die Finanzierung dieses Sports jedoch von den ca. 200 Zuschauern, die je 100Kr Eintritt zahlen, ausgeht, kann ich mir nicht vorstellen und bleibt wohl auch ein Rätsel. Das Spiel war allgemein ”nett” und nach der ersten Halbzeit hatten wir auch die meisten Regeln verstanden. In der Pause gabs, ganz norwegisch, pølse, vaffler und brus - was auch sonst?!

Wahrscheinlich brennen schon die meisten darauf zu erfahren, wie es mir geht.. Was soll ich da ständig antworten?! Wenn man mein Alter mal umdreht (also die Zahlen), dann kommt das dem momentanen Gefühl schon ganz nahe.. Es geht eben alles langsamer, ruhiger, mit vielen Pausen oder eben gar nicht mehr! So gibt es Spaziergänge zum Sund mit Ehemann und Hund nur auf solchen Routen, wo auch Bänke stehen,  Hoch-Schwangeren-gerechte-Spazierturen mit Svenja, die nur etwa ne halbe Stunde dauern und trotzdem schon zum Schnaufen reichen oder Shoppingtouren, die mehr vom Sitzen im Cafe geprägt sind, als vom eigentlichen Einkaufen. Wie soll es einem auch gehen, wenn der Countdown schon in Tagen und nicht mehr in Wochen läuft? Meine Wehwehchen werde ich Euch an dieser Stelle im Einzelnen ersparen! Nur noch eins: Wir freuen uns auf´s Ende!
Wann es soweit ist, erfahrt ihr natürlich hier! Öfter mal reinschauen lohnt sich also ab jetzt wieder…..

Bevor ich Euch mit meinen weiteren Ausführungen langweile, halte ich mich an das Motto: man soll aufhören, wenn´s am Schönsten ist und verabschiede mich hiermit. Denkt an uns und schreibt uns mal..

Eure Judith



Wir sind Rathaus
Freitag, 17. September 2010, 14:35
Abgelegt unter: Tagebuch

 Haugesunds Rathaus ist zum Schönsten von ganz Norwegen gekührt worden. Und Tusch!

Hallo zusammen!

Ich war auf einem Kurs. Nicht bei einem Kurs, wie man in Deutschland sagen würde, nein, hier in Norwegen ist man auf einem Kurs. Ähnlich wie auf dem Kino oder auf dem Theater. Nur auf dem Klo, das ist man hier auch. Stropp og Signalgiving. Quasi der erste Teil des Kranführerscheins, der dann nächstes Wochenende ansteht. Der Gabelstaplerkurs war gegen diesen eben erwähnten, vergangenen also, ein Kinderspiel. Der gesamte erste Tag wurde diesmal dem Thema Arbeitsrecht gewidmet. Mit abschließender Prüfung. Also alles in den Schädel gehämmert, kurz durchgeatmet und nachher abgefragt.

Was in norwegischen Gesetzen zu finden ist, weiß ich so ungefähr. Was man hier darf und nicht darf ist mir soweit bekannt, als dass ich nicht Gefahr laufe, hier hinter schwedische Gardinen zu kommen. Wobei ich mir gerade die Frage stelle, ob das in Norwegen überhaupt geht?! Was ich allerdings da lernen durfte, musste, sollte oder wollte, war reines Neuland mit ganz viel umständlicher Schreib - und Sprechweise. Ich verstehe schon nicht jeden Gesetzestext in Deutschland mit all seinen Unterpunkten. Dementsprechend schwierig gestaltete sich also dieses Unterfangen. Aber ich wollte nicht mehr jammern. Zum Schluß kam das Kreuzchen auf Bestanden und alles war in Butter. Sowohl die Prüfung als auch mein Hirn. Die Freikarte für nächstes Wochenende also. Wobei “Frei” nicht wörtlich zu nehmen ist.  Wäre es schiefgegangen, in dem Fall also durchgefallen, hätte es gehießen: den ganzen Dreck nochmal durchzumachen. Also nicht über Los und keine 4000 €. Die anderen beiden Tage drehten sich dann um Berechnungen von Lasten und deren zulässige Arbeitsgeräte. Ketten, Seile, Gurte. Tabellen lesen, rechnen und kombinieren. Das gelang mir dann schon besser und ging mir wesentlich leichter von der Hand. Auch da, zwar nicht fehlerfrei, aber Bestanden. Wichtig ist immer, was am Schluss steht und das war “Bestanden”.

Ein weiteres, erfreuliches, aber ganz anderes Ding, bekam ich gestern mit der Post. Eigentlich wird hier ein Paket auch an die Haustür geliefert. Da der Postbote aber die unglaubliche Frechheit besaß, um 9.15 Uhr bei uns aufzutauchen, wurde ihm direkt mal nicht aufgemacht. Wie kann er auch zu einer so gottlosen Zeit die Dreistigkeit besitzen, wenn Mops und Frau noch schlafen?! Natürlich war die nicht-funktionierende Klingel der Hauptgrund! So wie ich meine Frau kenne, hätte er aber auch mit der Garde des norwegischen Militärs hier aufziehen können, geändert hätte es wahrscheinlich nichts. Ich hatte also eine Abholkarte im Briefkasten. Nach der Arbeit dann gleich durchgestartet und noch direkt im Auto mein neues “Goldwaschequipment” ausgepackt. So wie es hier zur Zeit regnet hätte ich es auch gleich auf dem Parkplatz in einem seiner Sturzbäche ausprobieren können. Wie der Wetterbericht mir mitteilte, soll es die nächsten Tage nich viel besser werden, was mich jedoch nicht davon abhalten wird am Samstag mal “testen” zu gehen.

Und sonst? Was gibt es sonst Neues? In Haugesund war Wasserrohrbruch und der Fanshop von FKH (Fußballclub) ist vollgelaufen. Mit ihm noch ein Haufen weiterer Geschäfte. Zudem hat sich der amtierende Bürgermeister, den wir letztlich in der Eisdiele getroffen haben, gedacht, dass es doch eine gute Idee sei, sich wieder zur Wahl zu stellen. Ob das auch die Wähler denken wird sich zeigen.

Was meine Frau anbelangt gibt es so gut wie nichts zu berichten. Ständiges Nachfragen ist zwar nett gemeint, verlaßt Euch aber bitte darauf, dass sobald Baby X da ist, ihr in Kenntnis gesetzt werdet.

So, die Zeit wird auch schon wieder knapp, ich muß zum Bootplatz Stunden abreißen.

Go`helg!

Hilser Karsten



Sopptur
Freitag, 10. September 2010, 17:50
Abgelegt unter: Tagebuch

Willkommen zu einem neuen Bericht von Eurem Auswanderpapst in zivil. Böse Zungen nennen mich auch Laberarsch, aber darauf will ich hier gar nicht weiter eingehen.

Wieder neigt sich eine Woche dem Ende zu. Wieder stelle ich mir die Frage, wo diese schon wieder geblieben ist. Ja, die Zeit rennt und wir bewegen uns immer schneller auf ein schwarzes Loch zu.  So nenne ich, mit einem nicht ganz so ironisch gemeinten Unterton, die Geburt unseres Nachwuchses. Keiner weiß, was da auf uns zu kommt und wie sich das Leben verändern wird. Alles ist sehr ungewiß und kann zwar ungefähr abgewägt werden, Genauigkeit und Gewißheit sehen jedoch anders aus.

Der werdenden Mutter geht es den Umständen entsprechend gut. Sie nimmt im Augenblick nur sehr viel Platz ein. Und das meine ich wörtlich. Überall ist der Bauch im Weg und nicht selten bekomme ich auf der Couch zu hören, dass sie schließlich zuerst da gewesen sei. Ich muss mir meine Freiräume hier regelrecht erkämpfen. Eine Erkältung läßt sie im Moment zwar noch etwas blaß aussehen, aber diese ist schon wieder im Begriff sich auszuschleichen.

Und was gibt es bei mir Neues? Ich wurde an der Pinnwand gefragt, wie denn die Fänge im Moment so sind. Vergangenen Sonntag war ich das letzte Mal draußen. Ja, es gab Fisch. Wie immer eigentlich. Ich habe jedoch die meiste Zeit tief gefischt. Da sind die Fänge meist nicht so zahlreich, dafür jedoch größer. Ich weiß nicht woran es lag, aber irgendwie war der Wurm drin. Also nicht im Wasser am Haken und auch nicht im gefangenem Fisch, sondern in der Art und Weise . Ich hatte auf Makrelenköder zwei Mal richtig gute Bisse. Beide jedoch nicht verwertet. Heißt, beim Anhieb ins Leere gezogen. Mein Grübeln wurde schlagartig zur Gewißheit, als ich mir zuhause den Kalender betrachtete. Es ist schon wieder September geworden. Spätsommer oder Frühherbst. Die Haisaison beginnt. Und diese Art der Bisse kam mir auf einmal wieder bekannt vor. Gut, dass ich keinen an der Angel hatte. Nicht aus Angst, sondern vielmehr aus Respekt und Liebe zu diesen Tieren.

Am Mittwoch war ich dann auf Sopptur. Ich will Euch nicht länger hinhalten, Sopptur heißt Pilze sammeln gehen. Der Pilz- und Nutzgewächsverein in Haugesund hatte dazu eingeladen und ich bin einfach mal hin. Mit mir noch gut 20 andere, wobei ich den Altersdurchschnitt doch erheblich gesenkt habe. Wir teilten uns auf und jede Gruppe hatte einen Fachmann bei sich, der alle Fragen gern und ausführlich beantwortete. Alles, was gefunden wurde, wurde sofort kontrolliert und entweder ins Körbchen, oder aber ganz schnell weggeschmissen. So wie in meinem Fall. Ich habe zwei Mal voll ins Schwarze getroffen. Ein ziemlich großer Steinpilz, den ich auch vorher schon kannte, ließ mich zum “Finder” werden. Ein anderer Pilz hingegen sorgte für großes Aufsehen. Wenn ihr mögt, googelt doch mal nach dem “spitzgebuckelten Raukopf”. Hier heißt dieser allerdings “Giftslørsopp”. Ich hatte diesen schon vorher gefunden und ihn auch zuhause einer gründlichen Untersuchung unterzogen, konnte ihn jedoch nicht so richtig bestimmen. Als ich jedoch die Augen des Fachmanns bzw. der Fachfrau gesehen habe, wußte ich, dass da was nicht in Ordnung sein konnte. Schaut auch gern mal nach, wie der Mistkerl bzw. sein Gift wirkt und ihr versteht, was ich sagen will. Gefährlich ist noch milde ausgedrückt.

Da ich diesen Pilz mit Zuhause hatte, er auf der Arbeitsplatte rum lag, ich ihn von allen Seiten beguckt und angefasst habe, überkam mich auf ein Mal ein ungutes Gefühl und ich hatte das dringende Bedürfniss einen Arzt aufzusuchen. Gedacht und auch getan. Dieser wußte allerdings auch keine klare Antwort auf meine Fragen und setzte sich mit dem Giftnotruf in Verbindung welcher jedoch schnell Entwarnung gab. Damit das Gift in den Körper gelangt, muss der Pilz schon verzehrt werden. Allein die Sporen reichen nicht aus. Da haben wir also wieder was dazu gelernt.

Ein entspanntes Wochenende und bis nächste Woche.

Urbi et Orbi (lat. der Stadt (Haugesund) und der Welt)

Karsten



10 Minuten
Samstag, 4. September 2010, 18:12
Abgelegt unter: Tagebuch

Genau so lange saß ich jetzt vor einer weißen Seite und wußte nicht, was ich diesmal berichten kann oder soll. 

Hallo Behnk-ianische Gemeinde! Irgendwie scheint es sich eingebürgert zu haben, dass die Berichte jetzt immer am Samstag kommen. Zum einen ist man da ausgeruhter und zum anderen entspannt sich somit der Freitagnachmittag für mich. Somit also eine “win-win-Situation”!

Wir haben uns gedacht nächstes Jahr mal nach Deutschland zu kommen. Dieser Kurztrip wird mit einem Konzertbesuch verbunden. Da wir uns aber nicht entscheiden konnten, ob nun im März oder im April, haben wir gleich für beide Vorstellungen Karten bestellt. Die anderen finden sicher bei Ebay einen würdigen Käufer.

Einen Käufer für unser Holzboot wird denke ich momentan schwerer zu finden sein. Ich rief heute mal auf Stord an und mußte leider hören, dass der Motor nicht will. Ok, war abzusehen. Das Boot samt Motor ist von 1968. Da kann das schon mal passieren. Ich schiebe es, wie alles andere auch, auf den vergangenen, harten und zähen Winter.

Und da dieser so lang und Judith immer fülliger wird, sind wir auch schon beim nächsten Thema. Ich will nicht zu laut schreien, aber der werdenden Mutter geht es erstaunlich gut. Wie gesagt, der Terminkalender hält sie wohl fit. Ein Stichwort, welches auf mich momentan so gar nicht zutrifft. Ich habe für mich beschlossen mal fett zu werden. War ich bis jetzt noch nie. Ich sehe das ganz sportlich. Nach dem Baby wird auch meine Frau was tun müssen um ein paar Pfunde loszuwerden. Da kann ich dann voll mit einsteigen. Sowohl als Motivator, als auch als Trainingspartner.

Da mir heute das Schreiben alles andere als leicht von der Hand geht, lasse ich es auch bleiben. Der nächste Bericht kommt bestimmt und da wird dann hoffentlich wieder mehr passiert sein. Oder auch nicht, aber vielleicht ist die Schreibmoral dann größer.

Nichts desto trotz ein wunderbares “Restwochenende” und bis zum nächsten Mal!

Gruß

Karsten





<br>