Baby-Boom-Auswanderer-Syndrom
Samstag, 28. August 2010, 10:16
Abgelegt unter: Tagebuch

Ups, da ist es schon Samstag geworden!

Hallo an alle die wie immer fleißig reinklicken und lesen was der Onkel aus dem hohen Norden so zu berichten hat.

Noch bevor unser Nachwuchs wirklich da ist, dreht sich schon alles um ihn. Judith hat kaum noch ein anderes Thema, der Terminplan ist voll mit irgendwelchen Aktivitäten, die alle irgendwas mit Kind zu tun haben. So ist das wohl. Ich frage mich ob mein Opa und meine Oma da auch so ein Hype drum gemacht haben? Die nächste Frage ist wenn ja, wieso dann gleich fünf? So toll und spannend ist das alles auch wieder nicht das ich es mir gleich 5 Mal antun müsste. Es könnte neben der Antibabypille aber auch der Grund sein warum die Geburtenraten so stark rückläufig sind. Welcher Mann, der noch halbwegs alle Sinne beisammen hat, tut sich das so oft an? Ein weiteres Phänomen scheint die plötzliche Hyperaktivität werdender Mütter zu sein. Es war ja mal die Rede davon das es durchaus auch sein könnte,dass das Kind etwas eher kommt. Im Falle Judith denke ich eher das es noch 2 Monate später kommen müsste, damit der Plan wenigstens halbwegs befriedigend abgearbeitet werden kann. Wo es ihr die vorherigen Monate eher schlecht ging, scheint sich jetzt zum Ende hin alles zum Guten zu wenden. Eigentlich geht man ja davon aus das zum Ende hin alles am schlimmsten ist.  Wie gesagt, dass sie nicht noch einen Umzug plant ist alles. Wo wir beim nächsten Thema wären.

Wir haben uns wieder mal ein Haus angeschaut. Ich war angenehm überrascht und tendiere zu “kaufen”, Judith, skeptisch wie immer kann mir zwar nicht genau sagen was ihr nicht passt, versucht mir jedoch mit weiblicher Intuition zu kommen weil es halt nicht auf Anhieb “Klick” gemacht hat. Ich werte es als weiteres vorgeburtliches Syndrom. “Sage dass es dir nicht passt , finde jedoch keine handfesten Gründe dafür und diskutiere dich um Kopf und Kragen.” Da diskutieren im Moment aber ganz doof ist, belasse ich es dabei. Irgendwann macht es bestimmt mal”Klick”. Ich würde es gern als “VDHS”(Vorgeburtliches Diskussions und Hyperaktivitätssyndrom) bezeichnen und mir die ganze Sache schützen lassen. Gibt es aber bestimmt auch schon.

Wie ich schon erwähnt habe, sind Svenja, die Frau von der Pinnwand, und Mark auch hier hoch gezogen. Nach einer 36 stündigen Odysse mit allem was dazu gehört sind sie dann auch heil hier angekommen. Anfangs immer das selbe Spiel. Der Blick aufs Umzugsgut rüber zur angemieteten Wohnung, die Schlussfolgerung, dass passt nie, gefüllt mit einer Portion von völliger Übermüdung, läßt einen schnell an den Rand des Wahnsinns und der Verzweifelung kommen. Selbst aufmunternde Worte können da wenig ausrichten. Schlaf ist das Geheimnis! Und nach 2 Tagen sieht es dann auch nicht mehr sooo schlimm aus. Nennen wir es “ADS”. (Auswanderungs Depressions Syndrom) Es beschreibt den Zustand des Auswanderes einige Stunden nach der Ankunft. Oft spielen Übermüdung und mangelnde Übersicht eine wesentliche Rolle die der Person das Gefühl geben ein zu großes Projekt in Angriff genommen zu haben. Die Anzeichen verschwinden aber je nach Person nach einigen Stunden, können sich in Einzelfällen aber auch einige Tage  bemerkbar machen. So, haben wir wieder was dazu gelernt. Hiermit beanspruche ich auch diesen Titel für mich und werte ihn als geistiges Eigentum. Falls es den nicht auch schon gibt.

Jede Geschichte ist anders und mein Norwegen muss nicht deren Norwegen sein. Es bleibt abzuwarten wie es sich entwickelt. Vielleicht erkennen wir uns wieder. In Fehlern, in Versuchen, Erfolgen und Misserfolgen. In Vorstellungen die weit an der Realität vorbei gehen, mit falschen Hoffnungen und Wünschen und mit manchmal völlig unerwarteten Wendungen. Es bleibt spannend.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende. Geht raus, macht was und lasst Euch überraschen was da draußen noch alles auf Euch wartet. Denn, jede Geschichte ist anders.

Gruß

Karsten



Ut imot havet…
Freitag, 20. August 2010, 19:01
Abgelegt unter: Tagebuch

…langt imot vest, da ligger Karmøy… So weit das Lied. Hier die Neuigkeiten.

Baby X: Hat in der Woche seiner werdeneden Mama wieder zwei Migräneanfälle beschert. War nicht so glücklich über den 3D - Ultraschall. Hat meistens die Hand vor dem Gesicht gehabt. Wächst und gedeiht aber recht gut. Ist etwas größer und schwerer als der Durchschnitt,  aber durchaus noch im Bereich des Normalen. Hauptaktivität ist meist abends, wenn es für Mama ruhiger wird. Er befindet sich schon in der 34. Woche, hat also nur noch knapp 6 Wochen all-inclusive.

Henry: Sehr unausgeglichen. War wenig auf Tour. Genießt das lange im Bett bzw. Korb liegen mit Judith. Abends muss immer noch gut ne halbe Stunde gespielt werden. Ansonsten läuft er viel im Garten rum, frißt runtergefallene Kirschen sowie Himbeeren und Stachelbeeren vom Strauch.

Judith: Wie schon erwähnt waren da wieder 2 Migräneanfälle. Die Schmerzen sind auszuhalten, was nervt, ist, dass der Tag kaputt und sie außer Gefecht gesetzt ist. Ohne vorherige Ankündigung. Gut, sie ist krankgeschrieben, nichts desto trotz nervt es neben den üblichen Schwangerschaftsbeschwerden. Der Terminplan wird irgendwie immer voller. Akkupunktur, Hebamme, Krankenhausbesichtigung, Hechelkurs, Wassergymnastik, Fysiotherapie etc. War mehr als begeistert vom 3D - Ultraschall.

Meine Wenigkeit: Ich bin der Mann im Haus, ich muss zusehen, dass die Kohle stimmt. Überstunden und nochmal Überstunden. Daher war meine Woche auch sehr ereignislos. Wenn es trotzdem jemanden interessiert, es müssen etliche Netze von Eidesvik, Røvær und Feøy fertig werden. Dazu noch ein paar Extrawünsche, die nicht weiter anstrengend sind, aber unglaublich viel Zeit kosten. Wie das immer so ist, wenn man schnell fertig werden muss. Die Urlaubszeit ist eben nicht spurlos vorbeigegangen. Das Highlight dieser Woche bestand bis jetzt im 3D - Ultraschall, worüber ich mir hier jede Bemerkung verkneife, und dem heutigen Einkauf.

Wochenendaussichten: Es sind Hafentage in Haugesund. Das heißt: ganz viele Schausteller und noch mehr Boote. Von ganz alt bis super neu, von der kleinen Jolle bis zur 30 Meter Yacht. Zudem ist Sildabord. Heringessen auf Stadtkosten. Da hatte ich aber letztes Jahr schon mal was zu geschrieben. Auch wird am Wochenende der norwegische Filmpreis in Haugesund verliehen. Da wir aber keine Ahnung von norwegischen Schauspielern oder gar Filmen haben, können wir da auch nichts verpassen.

So weit die Shortcuts. Zurück an den Schreibtisch, auf die Couch, an die Arbeit oder wo ihr auch  immer sein mögt!

Machts hübsch!

Gruß

Karsten



Raus aus dem Sommerloch…
Freitag, 13. August 2010, 19:51
Abgelegt unter: Tagebuch

…und rein ins Auswandertagebuch. Heute ist Freitag der 13. Eigentlich glaube ich ja nicht an so einen Quatsch, als ich jedoch zum Boot kam wurde ich eines Besseren belehrt. Jemand war sehr interessiert an meinen Spritreserven. Alles nicht so schlimm, wenn dieser Jemand nur die Tanks leer gemacht hätte, aber nein, er musste auch noch den Haupttank mitnehmen. Dieser liegt nun wahrscheinlich in irgendeinem Gebüsch und rottet da vor sich hin. Sehr nervig solche Sachen. Ich wollte eigentlich nur das Boot holen, um ihm bei mir auf der Arbeit einen neuen Anstrich zu gönnen und dann muss ich da so einen Scheiß sehen. Ja, es ärgert mich etwas.

Wie war der Urlaub? werden sich viele Fragen. Nun, ich will ehrlich sein: Er hätte besser sein können! Judith hatte eine Nieren- Becken- Entzündung mit den dazugehörigen Schmerzen, zudem ist auf Grund der hormonellen Umstellung die Zahl der Migräneanfälle drastisch in die Höhe geschnellt. So auch bei der Rückfahrt übers Gebirge. Nicht nur, dass ich die ganze Strecke alleine fahren musste, nein, ich durfte auch noch alle paar Kilometer anhalten damit sie sich auskotzen konnte. Mir war ähnlich zumute. Mein Opa hätte bald unseren Hund überfahren und das so lang erhoffte schöne Sommerwetter ist auch nicht gekommen. Alles in allem also sehr durchwachsen! Judith ist bis zum Mutterschutz krank geschrieben. Der Rücken, die Migräne , das Becken und was weiß ich sonst noch alles. Ich hab bei der Auswahl meiner Frau wohl in der Restekiste gesucht. Stand aber nichts dran von wegen reduziert oder so. Nicht mal ein läppischer 30% Aufkleber wie bei Aldi oder Lidl.

Ein Highlight hatte der Urlaub doch. Er hat mir ein neues Hobby beschert. Wir waren Goldwaschen. Man muss schon sehr einen an der Pfanne haben, weil: es ist tierisch anstrengend aber nichts desto trotz, ich war fasziniert. Ich werde meine Aktivität auf dem Wasser nicht einstellen aber man wird mich auch mehr in den Hügeln und den dazugehörigen Bächen antreffen können. Wenn man mich denn findet!

Heute genau vor 2 Jahren hab ich meine Arbeitsvertrag hier unterschrieben. Sogesehen hat ein Freitag der 13. auch was Gutes an sich . Nur, dass vor 2 Jahren nicht Freitag der 13. war. Hätte ich das alles vorher gewußt, ich würde jedes Mal wieder unterschreiben.

Unterschreiben, gutes Stichwort. Svenja hat den Mietvertrag unterschrieben. Somit ist also ein weiterer Schritt erledigt. Wir fühlen mit ihr und wissen was so ein Schritt alles mit sich bringt. Aber Kopf hoch liebe Svenja, in 2 Wochen beginnt ein neues Kapitel.

Viel mehr gibt es auch erst mal nicht zu berichten. Im Bilderbuch bekommt ihr noch ein paar Fotos vom Urlaub, die Judith für Euch rausgesucht hat. Viel Spaß damit und wir lesen nächste Woche wieder voneinander.

Bis dahin

Gruß

Karsten





<br>