Virus
Freitag, 28. August 2009, 18:58
Abgelegt unter: Tagebuch

Hallo ihr Lieben!

Diesen Freitag nicht in gewohnter Manier, sondern ungewohnt kurz. Wir sind infiziert!

Nicht wir direkt - sondern unser PC! Sowas wie Schweinegrippe fuer den Laptop! Daher diese Worte von Vermieters Internetzugang. Wir hoffen, dass wir den Schaden bald behoben haben.

Bleibt uns trotzdem treu!

Mehr in “Kuerze”

Schoenes Wochenende!

Judith & Karsten



Erster Meterfisch dieses Jahr
Sonntag, 23. August 2009, 19:19
Abgelegt unter: Tagebuch

Melde mich nur kurz, dafür aber sehr euphorisch zu Wort!

Trotz Wind und eher unangenehmen Wellen gab es Heute den ersten Meterfisch in diesem Jahr zu feiern!

Ein Leng aus 160 Meter Tiefe.

Hier noch ein paar Bilder.

Und Tusch

  



Jetzt bin ich dran
Samstag, 22. August 2009, 18:52
Abgelegt unter: Tagebuch

Ich wollte Euch schon so lange schreiben, aber mein Mann kam mir ja immer zuvor. Aber jetzt:

Wie ja viele von Euch wissen, war ich in Deutschland. Viele Besuche, Verabredungen und natürlich Shopping! Hab fast mein gesamtes Taschengeld ausgegeben! ;-) Am Flughafen hab ich dann eine Punktlandung mit 15,0 kg Gepäck hinbekommen! Den Rest meiner Shopping - Erträge muss die Schwiegermutter dann im September mitbringen, wenn sie mit dem Auto zu Besuch kommt. Zum Glück hat niemand mein Handgepäck gewogen… 

Ich war natürlich viel im Stall - die Luft dort fehlt mir hier ganz Besonders. Leider war nur eine kleine Auswahl meiner Voltis da (Ferienzeit). Hier also ein Gruß an alle anderen Voltis und Eltern, die ich nicht gesehen habe!

Nach meinem Besuch hatte ich eigentlich noch eine Woche frei, bevor die Arbeit losgehen sollte. Denkste! Meine neue Chefin fragte, ob ich nicht schon eine Woche vorher jeweils ein paar Stunden arbeiten könnte. Klar, mach ich doch! Außerdem habe ich viel im Restaurant vom Vermieter gearbeitet. Geburtstage, Jubilare und Klassentreffen. Mein Taschengeld ist also wieder aufgefüllt.

Letzte Woche habe ich dann “richtig” und offiziell angefangen zu arbeiten. In dem neuen Kindergarten. Der barnehage ist allerdings gar nicht so neu. Er war voher ein komunaler Kindergarten und wird jetzt privat betrieben. Eben von meiner neuen Chefin. Das Gebäude sieht sogar richtig aus, wie ein Kindergarten. Groß, hell, viel Platz und viel Außengelände mit Spielmöglichkeit. Private Kindergärten sind hier oft in Kellerwohnungen und recht klein. Mein neuer Arbeitsplatz ist es zum Glück nicht! Am Dienstag - meinem 2. Tag - bekam ich direkt einen Anruf, dass ich frei habe. Der Junge sei krank. Dann habe auch ich frei. Unfreiwillig. Gestört hat mich das am Dienstag nicht, da ich mir selber auch eine dicke Erkältung eingefangen hatte! So musste ich mich wenigstens nicht in meiner ersten Arbeitswoche krank melden! Mittwoch: auch frei. Donnerstag war ich dann in einem der kleinen Kindergärten als Krankheitsvertretung. Also alles wie in Deutschland: Kindergärten sind Bakterien- und Virenhochburgen!

Mein Karsten wollte mir doch tatsächlich einreden, ich hätte Schweinegrippe. Ein Arbeitskollege im Restaurant toppte es noch und meinte, ich hätte Wild-Schwein-Influenza. Die war es sicher nicht.

Heute waren wir beim Sildabord. Karsten erwähnte es schon. Muss man sich so vorstellen, dass es eine 300m lange Tafel gibt. Genaugenommen 2 davon, parallel zueinander. Dazwischen stehen die Köche mit schicken Mützen und Schürzen. Das gesamte Dorf und noch mehr stehen außen herum. Der Bürgermeister (wir glauben jedenfalls, dass er es war) eröffnete dann um Punkt 11Uhr das Buffet. Wir kamen uns ein wenig vor, wie unser Hund. Der muss, wenn er Fressen bekommt, vorher Sitz machen und sein Startkommando ist dann ein Bitteschön. Die total abgemagerte Bevölkerung stürzt sich also auf die Leckereien. 20 verschiedene Sorten der Herings - Zubereitung. Eingelegt, gebraten, geräuchert, Frikadellen und und und. Habe Euch ein paar Bilder angehängt.

Da fällt mir was ein: der Trockner! Er ist kaputt. Naja, nicht ganz. Er trocknet zwar die Wäsche, nötigt uns aber jedesmal das Bad zu wischen. Wir werden ihn am Dienstag umtauschen. Ist Euch eigentlich aufgefallen, dass das UNSER Trockner ist, aber MEIN Staubsauger? Weiß auch nicht genau warum und nach welchen Kriterien die Haushaltsgeräte aufgeteilt werden?!

Fällt Euch ne Erklärung ein? Gibt´s das bei Euch auch?

Das war´s jetzt von mir. Wir lesen uns bald!

LG Judith



Wetter, Wetter, Wetter
Freitag, 21. August 2009, 16:44
Abgelegt unter: Tagebuch

Was durfte ich in einer ziemlich bekannten Tageszeitung mit sehr hoher Auflage lesen?!

Saharatag in Deutschland. Bis 37 Grad. Mein Beileid!

Ich kenne diese Tage noch gut, in denen man eigentlich nichts macht und einem schon vom Nichtstun der Schweiß in der, na ihr wisst schon, brodelt.

Wir hatten es gestern auch warm. Bei uns ging das Quecksilber zwar nur knapp an die 25 Grad, aber wenn ihr mich fragt, mehr als genug.

Gestern Abend haben wir einen Spaziergang am Meer gemacht. Es hat fast gestürmt und geregnet. Hätte ich jetzt geblasen geschrieben, ich weiß nicht, welche Bilder ich in Euren Köpfen erzeugt hätte. Eigentlich wollten wir Wellen gucken. Diese hielten sich trotz heftigem Wind aber eher zurück. Also es waren schon Wellen da, bei weitem aber nicht das, was wir erwartet haben.

So viel zum Wetter, jetzt ein wenig zu uns.

Es hat mich ehrlich gesagt ein wenig gewundert, dass meine Frau hier ihre Idiotenlaterne nicht vermisst. Hat sie doch in Deutschland stundenlang diese Dauerwerbesendungen mit Filmunterbrechungen schauen können. Selbst als wir letztens in einem Gebrauchtwarenladen einen Fernseher gesehen haben. Ich dachte schon: das wars jetzt mit der herrlichen Ruhe. Aber denkste! Nö, wollte sie nicht. So schafft sie es, mich auch nach 6 Jahren, immer wieder zu überraschen.

Dass ich jetzt diesen Bericht schreibe, stieß bei ihr auf wenig Verständnis. Sie wollte doch auch mal wieder zu Wort kommen. Das fällt ihr komischerweise immer dann ein, wenn ich sage, dass ich mal wieder ein wenig von uns zum Besten gebe. Manche Sachen ändern sich halt nie. (Ich weiß, dass sie das liest und hoffe einfach mal auf ein ähnliches Erlebnis wie weiter oben beschrieben.)

Am Wochenende sind Hafentage in Haugesund. Mit allerlei maritimem Gedönse und Trara. Veteranboote, Fressbuden und das Beste: Sildabord. In Haugesund gibt es die größte Heringstafel der Welt. Ihr könnt es gerne mal Googeln, wenn ihr wollt. 300 Meter Tafel voll mit feinsten Silberlingen. Fressen bis der Arzt kommt und das zum Nulltarif. Henry und ich lieben getrockneten Hering. Somit steht also das Mittagessen für Morgen fest. Zudem gibt es Trödelmarkt, Auktion und wenn man genau sucht , bestimmt auch Kinderschminken. Bin mir bei Letzterem aber nicht ganz sicher.

Da Judith am Sonntag arbeiten muß, werde ich wohl mal wieder zum Boot fahren. Bei meinem Glück spielt das Wetter wahrscheinlich wieder nicht mit.

Wo wir wieder beim Anfang wären. Ja, das Wetter ist hier echt gewöhnungsbedürftig. Ich glaube, wenn wir jedes Mal im Urlaub so ein Wetter gehabt hätten, ich wäre nach dem dritten Mal nie wieder in dieses Land gefahren.

So, Ihr schwitzt jetzt noch ein wenig für mich mit und ich genieße für Euch Fjord, Sund und Meer. Ist doch recht ausgeglichen, oder?!

In diesem Sinne: ein nicht ganz so warmes Wochenende und bis die Tage.  Bleibt uns treu und empfehlt uns weiter.

Gruß

Karsten



Makrelenzeit
Sonntag, 16. August 2009, 18:34
Abgelegt unter: Tagebuch

Da ich Euch in der letzten Zeit etwas vernachlässigt habe, ja schon fast schwiegermütterlich zu Euch war, bekommt ihr dieses Wochenende ein Doppelpack.

Fangen wir mal bei gestern an. Der Trockner ist gekauft und tut auch seinen Dienst. Dumm nur, dass der Schlauch falsch angeschlossen war und wir nach dem ersten Trockengang das Bad putzen durften. Haben es aber zum Glück mit Humor genommen und da wir sowieso gerade beim Putzen waren, konnten wir das Bad auch gleich mit machen.

Der Samstagabend war dann harmonischer, wie man ihn sich harmonischer nicht vorstellen kann. Wir lagen im Bett, haben Serien geschaut, dabei Chips und Chilinüsse gegessen, der Hund war lieb, kurz gesagt, es passte alles.

Was uns etwas aus der schönen heilen Welt holte, war ein Klopfen am Wohnzimmerfenster. Der Nachbar. Ja, er wollte mal kurz mit mir reden. Kein Problem, bin offen für alles. Ja also, ich wüßte doch, dass er im Hotel am Kai arbeitet. Und da das Jazzfestival in vollem Gange ist und ganz unverhofft jemand krank wurde, bräuchten sie jemanden für die Tür.

Ich, Türsteher?! Nun ja, kann ich ja mal versuchen. Gesagt, getan. Fein gemacht und ab dafür. Ich hatte also die Aufgabe Tickets zu kontrollieren und ungebetene Gäste zu entfernen. Zudem kam noch hinzu, dass ich Leute, auf Grund von zu viel Øl, ins Bett bringen musste.

Was soll ich sagen? Die Jungs haben schon einen Scheißjob. Ständig kommen irgendwelche besoffenen Leute, fangen an zu diskutieren oder wollen einfach nur Stunk machen. Um 03.30 Uhr war der Spaß dann vorbei. Ich muss mich aber gar nicht sooo schlecht angestellt haben. Der Chef des Hotels fragte mich, ob es denn wohl möglich wäre, dass ich dort öfter mal aushelfe. Kein Problem, aber dann mit etwas mehr Vorbereitungszeit.

Den heutigen Tag hab ich mal wieder mit etwas länger Schlafen und Angeln verbracht. Eigentlich sagte mir das Wetter nicht so zu, da ich aber von verschiedenen Leuten über Skype gehört habe, dass sie an meiner Stelle gern angeln gehen würden, tat ich ihnen dann mal den Gefallen.

Ich bin froh, dass ich gegangen bin. Ein grandioses Naturschauspiel in Form von Wellen und der Krach, der damit verbunden ist, wenn sie gegen die Steine prallen. Diese ungeheuren Wassermassen. Einfach sehenswert und leider unbeschreiblich.

Zum Schluß bekommt ihr jetzt noch ein wenig Biologieunterricht.

Im Sommer ziehen Makrelenschwärme in Küstennähe umher und sind dann besonders gut und auch meist massig zu fangen. Hier der Beweis:

 

Wer jetzt auf Anhieb feststellen konnte das es sich auch wirklich um Makrelen handelt, darf sich nach der Stunde ein Smiley bei mir abholen. Der Rest sieht aufs Bild und lernt.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen guten Start in die Woche. Ach so und natürlich treu bleiben und weiterempfehlen und so!

Vi snakkes!



Immer wieder Samstags…
Samstag, 15. August 2009, 09:24
Abgelegt unter: Tagebuch

Ja ich liebe Deutsche Schlager. Nun, nicht grade aus dieser Zeit, ansonsten sind sie aber eine nette gute Laune untermalung z.B. beim Frühstück oder Hausputz. Auch bin ich da sehr wählerisch. Ibo oder Matthias Reim sind in Ordnung. Pur oder Wofgang Petry eher nicht so.

Dieses Prozedere führt dann sehr oft zum Kopfschütteln meiner Frau. Vielleicht ist auch das der Grund warum sie Samsatgas immer so lange im Bett liegen bleibt.

Gut, diesen Samstag gönne ich es ihr. Die Woche war sehr anstrengend mit Kindergarten und anschließend Restaurant. Kindergarten? Jetzt schon? Ja, auf Grund von Beziehungsaufbau zu besagtem Kind, sollte sie diese Woche schon ein paar Stunden machen.

Erwähnte ich eigentlich schon das Norweger für jeden Scheiß einen Zug machen? Judith durfte gestern sogar mitmachen. Es gab einen Kinderzug wegen des Jazzfestivals welches jedes Jahr im August in Haugesund stattfindet. Da gabs zwar keine Kamelle oder Bierwagen, danach aber kräftig Eis für Kinder und auch für Judith.

Gibt es irgendwelche besonderen Anlässe, der Norweger stellt sich in eine Reihe und läuft durch die Stadt, über eine Brücke oder weiß Gott was grade geehrt werden soll. Und alle machen mit. Ich habe letztens in der Zeitung gelesen das es auch 17. Mai Züge auf Bohrinseln gab. Jeder der dort gearbeitet hat hat sich ne Fahne genommen und alle sind zusammen um die Bohrinsel gerannt.

Was gibt es denn von uns Neues?

Nun ja, um ehrlich zu sein, sehr viel und doch wieder nichts. Nichts was jetzt von absoluter Dringlichkeit wäre. Wir sind gestern abend über das Jazzfestival gelaufen. Das Schöne daran ist, dass es dann in Haugesund zu einem Schaulaufen kommt. Alle die was auf sich halten kommen natürlich mit dem Boot. Legen am Kai an und beobachten das Geschehen vom Wasser aus. Diejenigen die kein Boot haben, beobachten von Land aus was auf dem Wasser geschieht. Ich sollte dazu sagen das man nicht mit einem Ruderboot hier hinfährt. Auch wäre ein Boot unserer Größenordnung eher lächerlich. Ich weiß nicht wie viele Princess ich gestern gesehen habe.

Ansonsten alles so wie in Deutschland nur ohne Bierwagen! Fliegende Händler. Fressbuden und jede Menge Leute. Hier und da mal ein wenig Livemusik. Dazwischen völlig verpeilte Jugendliche und sowelche die es nach dem 10 Bier wieder sein wollen. Also, alles ganz normal.

Heute steht ein kleiner Stadtbummel auf dem Plan. Wollen mal sehen ob wir einen Wäschetrockner bekommen. Draußen die Wäsche aufzuhängen ist in Norwegen eher schlecht, zumindest in diesem Sommer. Danach gibts dann noch eine Auktion bei der wir mal vorbeischauen und das wars dann auch fast schon. Der Rest des Tages geht dann bestimmt wieder in richtung Filme schauen oder so.

Zum Schluß sollte ich vielleicht noch erwähnen das mein Arztbesuch recht ereignislos ablief. Warte jetzt auf die Ergebnisse der Blutprobe. Das geile daran war das wir ja nur ein Auto haben, beide aber ungefähr zur gleichen Zeit eins brauchten. Damit ich kein Tag Urlaub zu nehmen brauchte, durfte ich den Pickup von der Arbeit mit nach Hause nehmen. Nissan Narvara 2,5 Diesel. Das Ding ist so Geil das ich abends erst mal noch ne Runde in der Stadt drehen mußte.

So, den Anschiss, das der nächste Bericht von Judith kommt, habe ich nun auch hinter mir. Also kann heute ja gar nichts mehr schiefgehen. In diesem Sinne wünsche ich Euch ein ruhiges und erholsames Wochenende. Bleibt uns treu und empfehlt uns weiter. Möchtet ihr mehr wissen, so stellt einfach Fragen an die Pinnwand. Je nach Fage werden wir dann auch darauf antworten oder ebend nicht.

Vi snakkes!

Karsten



Krankes Gesundheitssystem
Dienstag, 11. August 2009, 19:20
Abgelegt unter: Tagebuch

Wie versprochen ein Bericht über die kleinen Wehwehchen!

Vorab sollte ich mich aber noch kurz zu unserer Internetabstinenz rechtfertigen. Wir waren dermaßen damit beschäftigt die Familie zu erweitern, dass wir für nichts anderes mehr Zeit hatten. Anders gesagt hat die Kinderzahl unter dem Farbfernseheinfluß in Deutschland in den 70ern auch rapide abgenommen und irgendwas mußten wir ja machen, wenn das Internet nicht funktioniert.

Auf deutsch gesagt: Hol dir einen Fachmann ins Haus und nichts geht mehr!

Wir haben eine schnellere Verbindung. Dazu musste ein neues Gerät her, welches fachmännisch angeschlossen wurde. So fachmännisch, dass halt gar nichts mehr ging. Nun ist die Nadel im Heuhaufen gefunden und wir schicken wieder ein bißchen Futter über den Äther!

Nun aber zum Gesundheitssystem. Vorab gesagt: Ich möchte hier nicht krank werden.

Bei jedem Arztbesuch ist hier ein Eigenanteil von 260 NOK zu zahlen. Medis kommen dann noch hinzu. Also wieder mal doppelt so teuer wie in Deutschland. Seinen Arzt darf man sich hier nicht aussuchen, den bekommt man zugeteilt. Ist man mit dem nicht zufrieden, hat man die Möglichkeit zu wechseln. Jedoch gibts nur 2 Wechsel im Kalenderjahr. Auch muß man sehen, dass der Arzt, den man gerne hätte, Kapazitäten frei hat. Ist dem nicht so, heißt es: warten.

Da ich seit geraumer Zeit einen stechenden Schmerz in der Leistengegend habe, musste ich doch mal einen Selbstversuch starten. Die Schmerzen sind nicht erst da seitdem Judith hier ist, nur um schon mal eventuellen Spekulationen vorzubeugen.

Ich war also bei meinem Hausarzt. Heute Nachmittag um kurz nach 16 Uhr. Ich hätte eigentlich selbst wissen müssen, dass dann hier für mehr als die Hälfte des Landes Feierabend ist. So auch bei meinem Arzt. Die Sprechstundenhilfe war aber noch da. Ich musste mir also einen Termin geben lassen. Den muss man hier haben oder bis zum jüngsten Tag im Wartezimmer sitzen.  Ich wollte einen Termin für nach Feierabend haben. Aber bei mir nach Feierabend ist auch bei meinem Arzt nach Feierabend.  Er nimmt nur Patienten von 9 - 12 Uhr an. Also die mit Termin. Die ohne kommen dann von 12 - 15 Uhr dran. Uns wurde Nahe gelegt einen Termin zu machen.

So werde ich also am Donnerstag um 9 Uhr dort sein. Ich weiß zwar noch nicht, wie ich das auf der Arbeit regeln soll, aber das scheint ja hier normal zu sein.

Eine kleine Anekdote noch zum Schluss:

Mein Kollege auf der Arbeit hatte vor einiger Zeit einen Unfall mit dem Motorrad. Bei diesem stürzte er auf sein Bein, welches er sich auch übelst Weh tat. Zu Hause angekommen, rief seine Mutter dann ziemlich aufgebracht wegen des ganzen Bluts in ihrer Küche im Krankenhaus an und sagte, dass sie jetzt vorbei kommen würden. Nö sagte der gute Mann im Krankenhaus. Man wisse ja schließlich nicht, wie schlimm die Sache sei und von daher sollten sie doch vorher beim Hausarzt vorbei fahren. Dieser entscheidet dann, ob ins Krankenhaus oder nicht. Gesagt, getan. Der Hausarzt warf einen Blick drauf, gab ihm eine Spritze gegen die Schmerzen und sagte, dass es wohl besser sei, damit ins Krankenhaus zu fahren. Ach nee.

Nach 2 stündiger Wartezeit in der Ambulanz ging es auch mal weiter. Ach welch Wunder, es musste genäht werden. Ich denke die Narbe wäre schöner und die ganze Sache schneller verheilt, wenn man nicht erst noch ne halbe Weltreise unternehmen müßte. Auch die Spätfolgen wären sicherlich bei weitem nicht so schlimm. Ein Punkt war, dass er auf Grund des Beines nicht zum Militär durfte.

Also passt im nächsten Angelurlaub auf eure Haken auf. Die sind mal schneller im Finger als einem lieb ist.

Der nächste Bericht wird von meiner Frau sein. Freut Euch also auf Neues vom norwegischen Arbeitsleben.

Bleibt uns treu, empfehlt uns weiter und bis zum nächsten Mal!

Gruß

Karsten





<br>