Campingwochenende
Freitag, 29. Mai 2009, 15:26
Abgelegt unter: Tagebuch

Wieder steht ein langes Wochenende an.

Wieder fahren wir nach Stord um hoffentlich dieses Mal unser Boot fertig zu bekommen.

Diesmal stehen die Sterne günstiger. Der Wettergott hat das allzu oft bis in den Himmel gelobte schöne Wetter aus Deutschland zu uns rauf geschickt. Quasi Traumbedingungen. Aber ich bin so Erwachsen um zu wissen, dass es erstens anders kommt und zweitens… Ihr wisst schon.

Im Moment beschleicht mich ein etwas ungutes Gefühl. Auf der Arbeit stehen die Aktien nicht so im Plus wie ich sie gerne sehen würde. Bleibt zu hoffen das sich da bald was ändert. Ansonsten könnte es auch ganz schnell mal anders aussehen. Ich will hier nicht den Teufel an die Wand malen, vielleicht nur ein Tintenfass nach ihm werfen. Wo mein Kollege, der mit mir angefangen hat, viel über die zwischenmenschliche Ebene machen kann, muss ich mit Leistung überzeugen. Der Letzte der gekommen ist, ist ja auch meistens der Erste der wieder geht. Sollte ich nach der Probezeit noch da sein, kann ich Euch ja mal das Geheimnis meines Erfolgs verraten. Falls nicht, gibt es kein Geheimnis und ich muss es halt wo anders versuchen. Wäre nur schade, da ich mich dort in der Firma Sauwohl fühle.

Meine Frau drängelt grade etwas. Zudem hat sie mir schon etliche Male über die Schulter gesehen, was man sicherlich an der Rechtschreibung erkennen kann.

Wir melden uns also erst mal ab. Ich denke das wir am Montag wiederkommen und  hoffe ,das ich, wie schon angekündigt, am Dienstag den Bericht mit den Fotos vom fertigen Boot tippen kann.

Macht Euch ein ruhiges und entspanntes Pfingstwochenende. Sieht so aus als wenn jetzt mit Feiertagen erst mal Schicht ist. Von daher noch mal Füße hoch und durchatmen. Für den ein oder anderen ist es ja auch nicht mehr ganz so lang bis wir uns wiedersehen. Sollte das Wetter so bleiben, verspreche ich Euch, das ihr den Trip zu uns noch lange in Erinnerung behalten werdet.  Freut Euch!

So verbleibe ich diesmal mit sonnigen Grüßen aus Norwegen. Schaut mal bei den Fotos nach, ich glaube meine Frau hat da etwas sortiert und aufgeräumt. Hausfrau halt. An dieser Stelle auch mal einen netten Gruß und vielen lieben Dank an unseren Internetprofi, der uns stets mit Rat und Tat zur Seite steht. Danke Andy!

In diesem Sinne

Bleibt uns treu, empfehlt uns weiter und der 200 Gästebucheintrag bekommt ne Pizza.

Karsten und Judith



Norwegen 15 Grad, Regen…
Dienstag, 26. Mai 2009, 16:07
Abgelegt unter: Tagebuch

…die Frisur sitzt!

Hallo liebe Fangemeinde!

Bei der Anzahl an Besuchern ( Hut ab) spreche ich Euch heute mal wieder so an. Da sich immer die selben im Gästebuch eintragen weiß ich ja gar nicht wer sonst noch so an meinem Geschreibsel und unserer Geschichte interessiert ist. Ich glaube wir werden das im Menü mal ändern und aus “Gästebuch” einfach “Pinnwand” machen. Vielleicht fühlt sich der ein oder andere doch noch motiviert und hinterläßt was.

Es ist nicht so, das ich den Erfolg dieser Seite an den Gästebucheinträgen messe, dazu haben wir ja den Besucherzähler, viel mehr freut es uns eigentlich, von Euch zu lesen. Rückmeldungen zu den Berichten zu bekommen oder Anregungen für den nächsten Erguß sind für mich so wie der Applaus für einen Musiker. Ohne den hört man halt irgendwann auf.

Zu unserem Wochenende:

Es war lang, es war zäh und es war nass. Das ist glaube ich die Kurzfassung die es am besten trifft. Ob wir was geschafft haben? Nun ja, sagen wir mal so, dass Boot wird langsam wieder. Es war eine Menge zu tun. Alles was wir so nach und nach machen wollten, kam ebend mit einem Mal. Bilder stelle ich Euch noch nicht rein. Die bekommt ihr wenn es fertig ist. Ich hoffe das ich nächste Woche um diese Zeit den Bericht schreibe in dem ich Euch dann eine Diashow presentieren kann. Bis dahin heißt es noch abwarten. Ich stehe halt nicht auf halb fertige Geschichten.

Wäre jemand mit Plan dabei gewesen, wäre sicherlich einiges einfacher von der Hand gegangen. So hatten wir oft nur Fragezeichen vor den Augen und haben Stundenlang über die beste Alternative philosophiert. 3 Leute die noch nie ein Holzboot gebaut haben. Muß ich mehr sagen?! Nebenbei haben wir dann kleinere Arbeiten erledigt die bekanntlich ja am meisten aufhalten. Unser Nachteil war ganz klar das wir Landratten von Bootsbau keinen Schimmer hatten. Man wächst jedoch an und mit seinen Aufgaben.

Wie überall anders auch ist es zum Schluß die Zeit ,die einem davonläuft. Wir haben nicht getrödelt jedoch mußte der dritte im Bunde oft seinen Pflichten nachkommen, so dass Judith und ich auf uns allein gestellt waren. Ehestreit vorprogrammiert, kam aber nicht.

Haben uns dann meist mit Floskeln über Wasser gehalten. Die am meisten verwendeten Sprüche waren: “Sieht gar nicht schlecht aus, kann einem nur schlecht bei werden” oder ” Mehr Knallen als eine Hafennutte können wir auch nicht”. Pessimistischer Optimismus am Rande der Verzweiflung.

Unser Vorteil war das die meisten Schäden über der Wasserlinie waren. Hätte das Boot die gleichen Schäden unter der Wasserlinie gehabt, hätte sich der Traum vom eigenen Boot schneller erledigt als einen der Blitz beim Scheißen treffen kann. Übrigens noch so ein Zitat unseres dritten Mannes.

Wie ihr seht, wer keine Probleme hat, macht sich einfach welche. Manchmal weiß ich auch nicht warum ich mich dermaßen hasse, das ich mir immer wieder so etwas antuen muß. Aber vor dem Vergnügen hat der liebe Gott nun mal den Schweiß gesetzt. Warum sollte es dieses Mal anders sein.

Bei Judiths Bewerbungen hat sich noch nicht all zu viel getan. Viele Fristen laufen aber auch erst noch aus, so dass da durchaus noch was drin sein kann. Wir wollen also, nicht den Sand in den Kopf stecken und ob nun Madrid oder Mailand, völlig egal, Hauptsache Italien.

In diesem Sinne wünsche ich Euch jetzt noch eine angenehme Woche.

Bleibt uns treu und empfehlt uns weiter. Wenn es Euch gefallen hat, dann schaut auch das nächste Mal wieder rein.

Gruß

Karsten



Langes Wochenende
Mittwoch, 20. Mai 2009, 18:04
Abgelegt unter: Tagebuch

Nachdem sich meine Frau das letzte Mal ausgelassen hat, bekommt ihr nun wieder Hausmannskost in Rheinkultur.

Mein Wochenende hat soeben begonnen. Das Wetter läßt zwar etwas zu wünschen übrig, trotzdem befinde ich mich in Bestlaune.

Was gibt es Neues?

Ich habe mich gefragt, ob ich die Berichte mal etwas strukturieren sollte. Am Anfang das Wetter dann die Neuigkeiten und zum Schluß die ein oder andere Anekdote. Gefolgt von Behnkschen Weisheiten, gepaart mit einem nicht ganz unerheblichem Teil an Ironie. Ich entschied mich, weiterhin frei von der Leber weg zu tippen. Ganz wie ihr es gewohnt seid.

Judith hat einen Staubsauger bekommen. Ist jetzt nicht die Schlagzeile schlechthin, dafür aber das Neueste was ich zu bieten habe. Dieser mußte auch sogleich ausgepackt und ausprobiert werden. Man sehe und staune, er funktioniert! Hatte ich jetzt ehrlich gesagt nicht anders erwartet.

Unser langes Wochenende werden wir wahrscheinlich mit Bootsreperatur verbringen. Wir haben einen Platz bekommen wo sie das Boot an Land ziehen. Dann wird geschliffen, geschraubt, gebohrt und was weiß ich sonst noch. Eigentlich hatten wir nicht die Absicht das jetzt schon zu machen aber der Sturmschaden ließ uns keine andere Wahl als rausholen. Und wo das Boot schon mal draußen ist…. Wäre ja auch quatsch im Herbst wieder anzufangen.

Meine Papiere fürs Auto sind gekommen. Nach 4 Monaten. Man sollte denen einen Orden verleihen.

Übrigens, ich habe eine Neue!

Freundin? Arbeitsstelle? Lieblingsstellung? Angelrute?

Alles Falsch! Die Antwort heißt Simkarte. Hab ich mir bestellt und kommt hoffendlich bald mit der Post. Damit wird die Alte verfallen. Nicht Freundin, oder Vorliebe, nein, Handynummer. Die Neue gibts dann auf Anfrage und einem geringem Aufpreis. Dafür aber frei Haus.

Um den Hausfrienden im Søllerødveien nicht zu gefährden werde ich jetzt auch schon zum Ende kommen. Entgegen meiner neu erlangten Ruhe die ich hier erworben habe, hat meine Frau noch deutlich mehr deutsches Blut in den Adern. Wir wollen eventuell das Wochenende beim Boot bleiben. Campen halt. Ich habe gesagt ich mache morgen früh den Kofferraum auf und alles was mit soll, fliegt dann halt rein. Meine bessere Hälfte möchte alles geplant und vorbereitet wissen. Da wären wir wieder beim Kampf der Welten oder um es treffender zu beschreiben, beim ganz normalem Ehealltag.

Denen, die jetzt auch schon Wochenende haben, wünsche ich ein entspanntes und harmonisches Miteinander in der freien Zeit. Den anderen einen schönen Feiertag und dann ein schönes Wochenende. Werde mich frühestens am Sonntag wieder melden.

Machts hübsch, bleibt uns treu und empfehlt uns weiter. Das Gästebuch darf  zum Fachsimpeln aber auch für Rückmeldungen bezügliche der Berichte sowie als allgemeines Forum benutzt werden. Freuen uns auch von Euch zu lesen.

In diesem Sinne

Karsten



Om fødselsdagen og 17. mai
Sonntag, 17. Mai 2009, 16:54
Abgelegt unter: Tagebuch

Hallo zusammen!

Erst einmal vielen Dank für die vielen Glückwünsche und Grüße aus der alten Heimat! Ich habe mich sehr darüber gefreut! Ich glaube, das war mein bislang “ruhigster” Geburtstag - keine Verwandtschaft, keine Besuche, kein Kuchen backen etc. Dafür waren wir “på tur”, sprich wandern. Zum Verständnis: generell gehen die Norweger normalerweise jeden Sonntag wandern und sind dabei froh, wenn sie über fünf Stunden Wanderung nicht einen anderen Menschen treffen! So ist es auch uns ergangen - kein Mensch weit und breit!

Wir waren an der Grindaneset - eine Felsformation, die, wie der Name schon sagt, nasenförmig in den Grindafjord hinein ragt. Das Wetter hat es gut mit uns gemeint und bei ca. 17 Grad gab es den ersten Sonnenbrand..

Gestern abend waren wir dann schön Essen und danach bei unseremVermieter zum Grand Prix - Schauen eingeladen. Wer konnte das ahnen: Norwegen hat gewonnen! Wievielter ist eigentlich Deutschland geworden? Ihr habt wenigstens einen Punkt von der Türkei bekommen. Wenn das nicht einen Döner wert ist!

Wer es noch nicht weiß: am 17. Mai ist Norwegens Nationalfeiertag! Das straffe Programm dieses Tages beginnt unglaublicherweise um 6.10 Uhr am Morgen mit irgendwelchen Kranzniederlegungen! Interessant wird es aber erst ab ca. 10 Uhr. Sämtliche klubbs und kleine und große Interessengemeinschaften vereinigen sich mit Schildern, Bannern, Kostümen und natürlich Trachten (Bunad) zu verschieden Umzügen. Da gibt es den Kinderumzug für alle Kindergärten und Schulen, den Volkszug oder den Abiturientenzug (russetoget). Viel Rumtata und Fallera: der Zuch kütt! Das alles ohne jeglichen Alkohol, denn der Tag gehört quasi den Kindern. Die dürfen den gesamten Tag soviel Eis, Süßkram und Limo essen / trinken wie sie wollen!! Außerdem sind Luftballons, Knallpistolen und Plastikspielzeug an jeder Ecke erhältlich.

An diesem Tag herrscht überall die Pflicht sein Haus, seine Wohnung und sich selbst zu beflaggen. Diese gibt es in allen Größen und Varianten. Wer ohne Bunad oder blau - rote Klamotten auf die Straße geht, fällt auf wie ein bunter Hund! Ja, auch Henry hatte eine Schleife..

So, nun noch ein paar Bilder der vergangenen Tage und wie gewünscht: eine Großaufnahme von Henry in Schwimweste.

Wir wünschen euch einen angenehmen Start in die Woche und wie immer:

Bleibt uns treu, empfehlt uns weiter und bis zum nächsten Mal!

Judith und Karsten

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..



Gute Aussichten
Mittwoch, 13. Mai 2009, 16:05
Abgelegt unter: Tagebuch

Hallo alle miteinander!

Norwegen zeigt sich Heute von seiner schönsten Seite. Die Wetteraussichten sagen für die nächsten Tage auch nicht unbedingt eine Änderung voraus. Das soll hier zwar nichts heißen aber ich freue mich trotzdem.

Das Boot hat den letzten Sturm überlebt. Zwar hat es einige Blessuren davongetragen aber die sind reperabel. Es hat jetzt zwei Lenspumpen bekommen und ist im Moment so trocken wie schon Jahre nicht mehr. Da wir noch nicht dazu gekommen sind eine Versicherung für das Boot abzuschließen, wird diese die Schäden auch nicht übernehmen. Auch ist es fraglich ob sie es getan hätte wenn das Boot versichert gewesen wäre. Die oberen Aufbauten sowie die inneren Verstrebungen waren teilweise sehr morsch. Das hat ein Blinder mit Krückstock gesehen. Uns war klar das wir etwas Arbeit reinstecken müssen. Der Sturm hat uns eigentlich nur gezeigt was noch alles gemacht werden könnte.

Soweit die guten Nachrichten. Wie überall hat alles auch seine Schattenseiten. Mein größter Schatten heißt hier im Moment Vegvesen. Ich war wegen meiner Autopapiere bereits das 4. Mal da. Ließ ich auch mal so am Rande zur Sprache kommen. Anstatt sich dafür zu entschuldigen wurde mir erst mal erzählt das ich ja an allem Schuld sei. Die Papiere wurden schon 7 oder gar 8 Mal rausgeschickt. Wenn ich es aber nicht hinbekomme meine Adresse vernünftig zu ändern, bräuchte ich denne auch keinen Vorwurf machen. Außerdem stehen noch 265 NOK an Strafe aus weil ich meine Steuern nicht bezahlt habe. So Freunde, jetzt mal ganz Vorsichtig oder ich krieg einen Afrikanischen. Wer nicht weiß wie das Aussieht sollte mehr Dokumentationen schauen.

Fakt ist, das die in ihrem Rechner die falsche Adresse haben. Nö, hab ich auch noch nicht gesagt das es daran liegt. Ja, im Volksregister stehe ich unter dieser Adresse. Stehe ich nicht. Von denen habe ich schon Post bekommen und die ging komischerweise an die richtige Adresse. Ja dann muß sie jetzt mal mit Oslo telefonieren. Ja, dann sieh zu.

Was die Steuern anbelangt , so habe ich letzten Donnerstag eine Rechnung bekommen und sie auch gleich per Onlinebanking überwiesen. Komischerweise auch an die richtige Adresse. Also die Rechnungsanschrift. Ich hätte sogar noch bis zum 22. Mai 09 Zeit gehabt.

Nö, in ihrem Computer stand nicht bezahlt und darauf blieb sie dann auch bestehen. Lange Rede. kurzer Sinn. Wir sollen am Donnerstag (also morgen) wiederkommen. Aber bitte vor 15 Uhr. Erstens hat sie nur eine 80 % Stelle und zweitens hat die Stelle in Oslo nur bis 15 Uhr geöffnet. Zudem soll ich doch bitte eine Kontoabschrift mitbringen woraus zu entnehmen ist das die Steuern bezahlt sind. Auch noch frech werden dachte ich mir beim rausgehen. Weil die Arschgeigen das nicht hinbekommen kann ich jetzt noch eher von der Arbeit abhauen. Hätte mal fragen sollen ob der Verdienstausfall auch übernommen wird wenn zu erkennen ist das es nicht mein Verschulden war.

So viel dazu. Ich warte übrigens noch auf die Rechnung der Stadtwerke. Ihr erinnert Euch vielleicht. Sie hatten mich ja zu hoch geschätzt. Würde mich nicht wundern wenn ich auch da eine Mahnung oder dergleichen bekomme. Wahrscheinlich haben sie die Rechnung auch schon 5 Mal rausgeschickt und wundern sich jedes Mal das sie wieder zurück kommt.

Mein gesunder Menschenverstand sagt mir doch, das wenn ich etwas rausschicke, was dann wieder wegen unzustellbar zurück kommt, das da was nicht richtig ist, oder? Aber das ist es ja bei Leuten die Verrückt sind. Die denken ja auch immer das es die Andern sind die nicht mehr alle auf dem Zaun haben.Ich spreche zwar noch nicht mit mir selbst, weit davon entfernt bin ich aber wohl nicht mehr.

Themawechsel.

Noch ein paar Worte zu Judith.

Sie ist momentan fleißig auf Stellensuche und erlebt dabei auch so einige Eigenarten der Norweger. Gefunden haben wir bis jetzt eine ganze Menge. Warten jetzt das die Bewerbungsfristen ablaufen und wir Bescheid bekommen. Ich hoffe im positivem Sinne.

Unser Vermieter hat ihr schon angeboten, das er in seinem Restaurant jeden Sonntag eine Aushilfe gebrauchen könnte. Sie soll doch einfach mal vorbeikommen wenn sie Lust hat.

Dann weiß ich ja, das ich ohne schlechtes Gewissen jeden Sonntag Bootfahren kann.

So, nun genug von mir. Denkt am Samstag an Judiths Geburtstag. Sie freut sich sicherlich über ganz viele Einträge im Gästebuch. Und denkt dran, der 200. Eintrag bekommt ne Pizza!

Genießt das Wetter sofern ihr welches habt, machts hübsch und bis die Tage mal!

In diesem Sinne

Bleibt uns treu!

Karsten



Sturmschäden
Samstag, 9. Mai 2009, 19:20
Abgelegt unter: Tagebuch

So, meine Lieben

Ich bin in Sorge. Um nicht zu sagen in großer Sorge.

Erst war meine Frau krank und dann meinte auch noch das Wetter mir übel mitspielen zu müssen. Aber der Reihe nach. Dass Hund, Umzugsgut und Frau hier heile angekommen sind wurde im letzten Bericht ja schon erwähnt.

Meine Eltern waren da und es war eine ganz harmonische Woche. Bis Donnerstag.

Ich bekam einen Anruf der eher unerfreulichen Sorte. Dem Boot geht es gar nicht gut. Heftiger Wind und noch heftigere Wellen schlugen ihn regelrecht in seine Einzelteile. Das schlimme daran war, das man eigentlich nur tatenlos zusehen konnte. An ein Reparieren war bei dem Seegang nicht zu denken. Ich verbrachte eine halbe Stunde in der Kabine und war mit Auspumpen beschäftigt. In dieser halben Stunde schlug ich mir so ziemlich alle Knochen einmal an und mußte danach das Schiff verlassen um es nicht mit meinem Mageninhalt zu füllen. Es war grausam!

Genauso grausam war die Nacht davor. Meine Frau tat das, was ich im Schiff nicht tun wollte. Und zwar ausgiebig. Ich weiß nicht mit was, ich weiß nur, dass sie sich den Magen verstimmt hat. Und zwar ordentlich! Sie ist momentan auf dem Weg der Besserung. Das Boot eher nicht.

Nichts desto trotz haben wir uns gedacht, dass wir Euch mal wieder mit Bildern beglücken möchten. Ein paar Impressionen vom ersten Angelausflug mit dem noch heilen Bötchen.

Viel Spaß beim Anschauen. Seid nicht böse wegen der Kürze des Berichtes. Ich kann irgendwie keine langen Gedanken fassen. Ich wünsche Euch ein schönes und ruhiges Restwochenende. 

Bleibt uns treu!

Karsten und Judith

 

das Boot vor dem Kauf

Bild 1 von 9



Where we once were divided….
Dienstag, 5. Mai 2009, 17:20
Abgelegt unter: Tagebuch

…now we stand united. We stand as one. Undivided.

Soweit mein Mann - jetzt bin ich dran:

Ich beginne mit meinem Bericht mal am Donnerstag abend:

Am Donnerstag abend haben die Schwiegereltern den Hänger für unsere Möbel & Co. abgeholt und vor die Tür gestellt. Um es kurz zu machen: ich war geschockt! Da passt unser Umzugsgut doch nie rein!! Ich habe die Nacht zum Freitag also kaum geschlafen! Hatte mir erst überlegt, ob ich sämtliche Kisten nochmal aus- und umräume und nach lebensnotwenig und eventuell überflüssig entscheiden.. Hab ich dann aber doch gelassen.

Um 10 Uhr am Freitag ging die Packerei dann los. Nach `sage und schreibe` zwei Stunden war ziemlich alles verstaut! Ein riesen Dankeschön an alle Helfer! In den Hänger passte noch eine Packung Taschentücher - vielleicht auch zwei..

Der Samstag war für mich recht ereignislos. Ich habe den halben Tag mit “Warten auf die Abfahrt” verbracht. Abends um 20 Uhr ging es dann los.

Die Fahrt war ungewöhnlich bequem und komfortabel! So ein VW Bus ist schon was anderes als ein Astra! Die Überfahrt mit der Fähre war recht ruhig - also keine Übelkeit in Sicht. Die Fähre war jedoch soooo voll, dass an einen Sitzplatz nicht zu denken war! Selbst der Platz auf dem Fußboden (Teppich) wurde knapp! Dieser Teil der Reise war also keineswegs angenehm. Genug gejammert!

Nach der Fähre wird uns ein anderes Stück Erde erwarten! Doch zunächst kam der Zoll - der schlimmste Teil der Reise! Ich bin also mit meinen Listen, Papieren und Ausweisen zum Zollhäuschen gegangen und habe mit meinem besten Norwegisch erklärt, dass wir einen Umzug machen und viele “Sachen & Dinge” dabei haben. Der Zollbeamte hat sich sogar meine Listen angeschaut! Etwa 20 Sekunden! Er machte einen Stempel drauf, gab mir einen rosa Zettel für den Hund und schickte mich zum Nächsten weiter.. Beim nächsten Mann in Uniform angekommen, kamen wieder meine Fremdsprachenkenntnisse zum Einsatz. Konnte mich ein wenig einschleimen und Pluspunkte sammeln. Im Endeffekt hat niemand in den Hänger, ins Auto, geschweige denn in einen Karton geguckt! Den Hund wollte auch keiner sehen! Viel Rauch um nichts!

Die weitere Fahrt von der Fähre zu unserem neuen Heimatort dauerte mit Hänger weitere 6 Stunden. Die Schwiegereltern waren doch recht begeistert von der Landschaft in Südnorwegen. Nicht, dass ich es nicht bin - aber ich habe das nun schon einige Male gesehen..

Als wir nach 26,5 Stunden Strapazen nun endlich am Ziel waren, konnte man die Reise allen ansehen und auch anmerken! Erstmal schlafen!

Am gestrigen Montag gab es ziemlich vorurteilsbelastete Arbeitsteilung: der männliche Teil der Familie (Karsten und Gregor) waren angeln und der weibliche Teil (Jutta und ich) haben sämtliche Kisten ausgepackt und eingeräumt. Und wir haben in nur einem Tag alles geschafft! Ich würde sagen: die Wohnung ist jetzt voll, aber schön! Vor allem schöner, als die Junggesellenbude von meinem lieben Ehemann!

Heute war bislang ein wenig Sight-seeing angesagt - Stadtbummel, Shopping, schönes Wetter und Strand!

Wir werden diese Woche erstmal ruhig angehen lassen - ganz nach norwegischer Mentalität! Ich will mich ja schließlich im fremden Land gut anpassen..

Uns geht es gut!!

Bleibt uns treu

Grüße aus Norwegen

Judith



Bootstransport, Junggesellenfeiern und Fangemeinden
Samstag, 2. Mai 2009, 19:20
Abgelegt unter: Tagebuch

Hallo liebe Fangemeinde!

Muß ich ja bald schon sagen, wenn ich sehe wie viele Besucher diese Seite mittlerweile hat(te).

Bin echt am Überlegen T- Shirts drucken zu lassen, die dann über den Onlineshop vertrieben werden. Zudem gibt es Kaffetassen, Heckscheibenaufkleber und Kalender. Ein Buch, danach ein Hörbuch gelesen von Martin Semmelrogge oder Oliver Pocher und zu guter letzt eine DVD mit ner Menge unveröffentlicher nicht jugendfreier Scenen.

Genug vom Merchandising, mehr von mir.

Es beginnt die heiße Phase. In 24 Stunden ist mein Junggesellenleben vorbei. Ein Anlaß um es noch mal richtig krachen zu lassen. Ich werde heut Abend mit meinen Jungs um die Häuser ziehen, jedem Rock hinterherpfeifen und mir maßlos die Kante geben. Soweit der Plan. In der Umsetzung wird es so aussehen, dass ich hier die Bude auf glanz poliere und danach wahrscheinlich in einen komatösen Schlaf fallen werde. Morgen ist ja zum Glück auch noch ein Tag.

Tag, gutes Stichwort. Zu meinen vergangen Tagen. Es drehte sich alles rund ums Thema Boot. Mein Problem ist nach wie vor das ich immer alle Arbeit an mich reißen muß und mich später darüber ärgere. Wurde aber wieder bestätigt das ich ein Organisationstalent bin. Aber von vorne.

Der Bootstransport stellte die größte Hürde dar. Vom alten Liegeplatz bis zum Bestimmungshafen waren es über Land schon gute 60 Kilometer. Der Seeweg führte erst durch den Karmsund. Dieser wäre ja ohne weiteres zu passieren gewesen. Nach ihm folgt aber die offene See. Mit all ihren Unannehmlichkeiten. Wir kamen also zu dem Schluß das der Seeweg die allerletzte aller Möglichkeiten ist. Ich fragte daher auf der Arbeit nach ob es möglich wäre, den LKW auszuleihen. Ja, kein Problem. Als nächstes mußte ich jemanden finden der ihn fährt. Ein Arbeitskollege erklärte sich bereit sein langes Wochehende zu opfern und sagte für Samstag zu. Ok, dann Kontakt mit dem Bootsverkäufer aufnehmen und einen Termin ausmachen um nochmals eine Bootseinweisung zu bekommen und das Schiffchen zu bezahlen. Alles passiert.

Heute dann großer Auftritt. Mit dem Bekannten getroffen und das Boot zum ersten mal gefahren. Ist schon geil! Mal so am Rande bemerkt. Ganz lässig im Steuerhaus zu sitzen und mit einer Hand den Kahn zu lenken. Dabei das Echolot im Auge, was einem verrät was unten passiert ein dutzend Möwen über dir, dabei der stete Geruch von Diesel und Meerwasser. Genug davon!

Wir machten das Boot am Anleger der Firma fest und warteten auf meinen Kollegen der dann schon eher als vereinbart da war. Der Bootsanleger an der Firma hat gut 4 Meter zwischen Wasseroberfläche und sich selbst. Da unser Boot aber nur 2 Meter hoch ist,  kamen wir mit dem Festmachen das erste Mal ins Schleudern. Ging behelfsmäßig. Mit dem Kran hoben wir  das Boot auf den LKW und verkeilten es danach, damit es beim fahren nicht hin und her schlägt. Ich glaube ich habe gut ein Liter ausgeschwitzt, wovon das Verkeilen nur einen Bruchteil ausgemacht hat. Das Problem war, das unser Boot aus Holz ist. Fängt es einmal an zu brechen ist quasi vorbei. Zieht sich zusammen, weil die anderen Planken dem zusätzlichen Druck auch nicht standhalten können und passt dann hochkant am besten in den Container.

Die Gesamthöhe machte uns mittendrin noch ein wenig nachdenklich. Auf dem Weg sind einige Tunnel und Brücken. Ob das passt? Bei der ersten Brücke fuhr mein Arbeitskollege ganz vorsichtig ran, zog den Kopf ein und wartete quasi auf den Knall. Er kam aber zum Glück nicht. Passt also überall durch. Das Boot wieder vom LKW runter zu heben war ein Klacks. Dauerte keine 10 Minuetn. Jetzt schwimmt es im Langenuen (Name des Fjords ) rum. Hoffe der Akt hat sich gelohnt!

Ich habe grade einen Anruf von meiner Frau bekommen. Es geht los! Mögen alle guten Geister mit auf dem Weg sein und sie sicher hier hin bringen. Ich erwarte sie dann morgen am späten Abend.

Das waren also 3 Monate solo. Dank Euch war ich aber nicht allein! Bleibt uns weiterhin treu und hört mich schon mal leise Fluchen wenn meine Frau hier anfägt die Bude umzukrempeln. Kann aber auch urplötzlich mal was mit dem Boot sein, so dass ich schnell mal weg muß.

In diesem Sinne!

Gruß

Karsten

P.S: Das Boot wird “Fjorddrømmer” heißen. Wer jetzt weiß was das heißt, hat die Befugnis einen Verbesserungsvorschlag einzureichen. Dieser wird zwar nicht berücksichtigt könnte aber zur Unterhaltung der Allgemeinheit beitragen.

Namen die von meinem Bekannten nicht akzeptiert wurden, waren:

Jenny (wer Forrest Gump nicht gesehen hat, ist klar im Nachteil)

Andrea Gail ( aus “Der Sturm” mit George Clooney und Mark Wahlberg)

Unsinkbar 2 ( weil “Unsinkbar 1″  kürzlich erst untergegangen ist)





<br>