Andilikeitilikeitilikeitilalalalikeit
Samstag, 28. März 2009, 15:12
Abgelegt unter: Tagebuch

Da mich Norwegen heute um 7.30 Uhr mit krass unverschämten Sonnenschein und blauem Himmel aus den Federn geworfen hat, habe ich mich nicht zwei mal bitten lassen aufzustehen.

Kurz das obligatorische Frühstück reingeworfen, Kamera geschnappt und mich angelfein gemacht. Auf dem Weg zu meiner Brücke hab ich dann mal ein paar Stops eingelegt um der Kamera Norwegen von seiner schönsten Seite zu präsentieren. Ob sie das so aufgenommen hat mag ich allerdings bezweifeln da grade Landschaftsaufnahmen wo es um Weite und Wasser geht nicht zu meinen Spezialgebieten der Fotografie zählen. Auch das Einstellen der Blende und des Weitwinkels ist nicht so mein Ding. Außerdem hatte ich noch ne Verabredung mit ein paar Schuppentieren und dann bin ich immer kurz angebunden.

Meine Brücke liegt direkt an der E 39 was zur Folge hat das ruhiges Angeln oftmals anders aussieht. Alle halbe Stunde legt die Fähre die von Stavanger kommt an und dann hat man gut 50 Autos die an einem vorbeirauschen. Manch LKW Fahrer macht sich einen Spaß daraus mal kräftig auf die Hupe zu drücken wenn er an einem vorbeifährt. Gut möglich das ich von hinten aus gesehen eine Frau sein könnte und er mir nur imponieren will. Männer halt.

In der anderen halben Stunde kann man dann einen Liegestuhl auf die Fahrbahn stellen. Man sollte nur die Uhr im Auge behalten.

Ich mußte zu der Erkentnis kommen das die Heringe weg sind. Und zwar Restlos. Wo ich vor 2 Wochen noch das Angeln auf Grund von zu viel Fisch einstellen mußte, weil wer soll die ganze Sch…. fressen?!, war heute kein einziger Silberling da, der sich an den Haken verirrt hat.

In der Zeitung stand das dieses Jahr gut 20.000 Tonnen Hering hier aus der Region gefischt wurden. Respekt. Wer jetzt an Kahlschlag in Sachen Fischbestände denkt oder sich nach Quoten fragt, dem kann ich sagen das ich selbiges gedacht habe. Bei einem Gespräch mit meinem Chef kam aber ein ganz anderer Punkt auf den Tisch den ich bis dahin noch nicht gesehen hatte. Er erklärte mir das ein derartig großes Fischvorkommen die letzten 60 Jahre nicht da war. Zudem ist es so das die abermillionen Tierchen zum Ablaichen herkommen. Bei einer derartigen Anzahl von laichenden Fischen gibt es stellenweise Abschnitte auf dem Meeresboden die bis zu einem halbem Meter hoch mit Laich bedeckt sind. Da wird nicht viel Fisch von. Das meiste verrottet und zieht somit die ganze Flora und Fauna da unten in Mitleidenschaft. Haben wir wieder was dazu gelernt.

Das meine Frau hier nicht schreibt könnte an ihrer Vorbereitungsphase liegen. Ich denke sie hat allerhand zu tun und außerdem, was gibt es schon Neues von Zuhause?! Wenn man wie Sie den ganzen Tag drin verbringt auf Grund von kaputtem Fuß passiert auch nicht all zu viel  was erwähnenswert wäre. Ich glaube aber schon das sie einen kurzen Eintrag zustande bekommen würde. Vielleicht mal nett übers Gästebuch auffordern oder so.

Ich häng Euch jetzt noch ein paar Fotos dran bevor ich mich meiner neuen Leidenschaft, dem Nichtstuen, aufopferungsvoll hingeben werde.

Schönes Wochenende und legt die Beine hoch. Die nächste Woche kommt ganz bestimmt.

Bleibt mir treu!

Karsten



Aussichten
Donnerstag, 26. März 2009, 18:24
Abgelegt unter: Tagebuch

Nachdem ich nun schon annähernd mein ganzes Privatleben hier preisgegeben habe, will ich mich nicht lumpen lassen und werde Euch mal ein paar nette Aussichten vor den Latz knallen.

Vor dem Vergnügen hat der liebe Gott jedoch die Arbeit gesetzt und so dürft Ihr auch hier erst mal lesen was es neues aus dem Land der Fjorde und Fische gibt.

Ich habe Post von der Gesundheitsbehörde bekommen. Das wisst Ihr schon? Ok. Dann habe ich halt wieder Post von der Gesundheitsbehörde bekommen. Diesmal wurde mir mitgeteilt das ich mich im Falle einer Erkrankung bei Dr. Helgeland zu melden habe. Dieser ist jetzt quasi mein Hausarzt. 2 Mal im Jahr darf ich von nun an meinen Arzt wechseln wenn ich möchte. Wenn es nach mir geht möchte ich keine 2 Mal im Jahr zum Arzt müssen aber mich fragt ja keiner.

Da ich vor einigen Tagen schon meine P - Nummer erhalten habe, war heute Weitersagen angesagt. Da ich letzten Donnerstag bekanntlich etwas länger arbeiten durfte, fiel damit auch mein Stadttag aus. Diesen habe ich heute nachgeholt. Leider muß ich sagen, da das Wetter hier nun wirklich nicht zum Stadtbummeln eingeladen hat. Gut das ich so viel Ähnlichkeit, was das Verhalten anbelangt, mit unsererm Hund habe. Wie er an verregneten Tagen beim Gassi gehen so kann auch  ich mich auf das Wesentliche beschränken. Also kurz zur Bank, da mit der netten Bedienung geflirtet und danach zur Versicherung. Die gute Frau bei der Versicherung hat mich aber bei weitem nicht so Charmant erlebt wie die in der Bank. Das Wesentliche halt…

Die Leute vom Vegvesen kriegen von mir noch mal den goldenen Honk verliehen. Wie gesagt, ich warte immer noch auf meinen Fahrzeugbrief. Mein vorübergehender ist noch bis Anfang April gültig. Ist bis dahin nichts hier, muss ich wohl noch mal da erscheinen. Werde mal fragen ob es da auch Ansprechpartner für Stammkunden gibt. Vielleicht bekomme ich ja auch so etwas wie die Gold- Mitgliedschaft bei denen im Verein oder vergünstigte Mautgebühren. Seis drum. Auf norwegisch übrigens: Dritt på.

Da ich mir in Deutschland für meinen langen, einsamen Aufenthalt im fernen Land etwas Lesestoff organisiert habe, bin ich nun hier zu der Erkenntis gelangt das es völlig unüberlegt war. Ich habe mir “Der Schwarm” von Frank Schätzing besorgt und die ersten 300 Seiten in Windeseile verschlungen. Dabei merkte ich dann aber das es sehr wohl ein richtig gutes Buch ist, ich aber leider nicht viel Norwegisch lerne. Also habe ich mich kurzerhand entschlossen zuzugreifen als ich selbiges Exemplar hier auf Norwegisch gefunden habe. Ich habe mir also mal was gegönnt. Das Lesen geht zwar etwas langsamer von statten aber ich bekomme richtig gut Input. Und ich muß gar nicht mehr sooo oft Wörter nachschlagen wie zu Anfang. Das kommt mir auch auf der Arbeit zu gute. Ich merke das mein Wortschatz erheblich gewachsen ist seit meiner Ankunft. Ich kann mich um einiges besser Mitteilen und ich merke das meine Arbeitskollegen vermehrt das Gepräch mit mir suchen. Gesprächen kann ich mittlerweile auch recht gut folgen. Ich verstehe bei weitem nicht alles aber vieles ergiebt sich auch aus dem Zusammenhang.

Zu den Bildern die ich Euch jetzt nicht vorenthalten will gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Es sind die Ausblicke die ich jeden Tag auf der Arbeit genießen darf. Auf 2 Bildern habe ich Euch mal meinen Arbeitsplatz festgehalten. Die Anblicke der weiblichen Personen sind a) der Grund warum ich immer die Halle fege. Wir haben ja schließlich Damenbesuch. Und b) sollen sie allen Frauen die hier lesen eines sagen: Männer ähneln sich in gewissen Punkten überall auf der Welt. Fahrt so weit ihr wollt oder nehmt es einfach hin. c) Für alle Männer, Frauen überlesen das jetzt einfach: Ich tendiere ja stark zu der ganz rechts ;)

 

 

In diesem Sinne!

Ich bin auf Eure Reaktionen gespannt. Also keine falsche Bescheidenheit.

Bleibt mir treu.

Karsten



Gespräche mit dem Chef….
Montag, 23. März 2009, 19:22
Abgelegt unter: Tagebuch

…haben nicht immer was gutes zur Folge. Ich für meinen Teil kann mich nicht beklagen. Aber mal der Reihe nach.

So liebe Leute, der Montag wäre auch wieder geschafft. Nach diesem folgt zwar der Dienstag der für mich bedeutet das ich in die Schule muß die mir bis jetzt noch kein wenig weiter geholfen hat aber auch das geht vorbei.

Das Chefgespräch lief heute ziemlich reibungslos ab und dauerte grade mal 10 Minuten. Ich bekam wieder ein wenig den Bauch gepinselt und bedankte mich im Anschluß für die Chance in dem Betrieb arbeiten zu dürfen. Dies war schon lange überfällig aber mir fehlte bis dato der passend Rahmen. Immerhin hat die Chefetage seit Juni 2008 auf mich gewartet. Dafür kann man sich schon mal bedanken.

Am meisten gefiel mir in dem Gespräch das mein Chef mich aufgrund meiner Sprachkenntnisse lobte. Er sagte das er gut nachvollziehen kann wie schwer es sein muß erst reines Norwegisch zu lernen und dann an die doch sehr dialektlastige Westküste zu kommen. Dafür schlage ich mich aber ganz gut durch und er sieht  das der Wille von mir da ist, mich auch mit diesem Problem zu arrangieren.

Arbeitstechnisch gab es nur postives Feedback. Nun gut, wenn ich jetzt daran denke das dass körperliche Arbeiten bei mir schon ein Stück zurück liegt, muß ich zugeben das ich doch selbst erstaunt war wie schnell und gut ich mich da wieder rein gefunden habe.

Da mein Arbeitsplatz direkt im Fischereihafen liegt, sehe ich immer die Schiffe die zum Löschen ihrer Ladung hier anlegen. Was ich heute gesehen habe war eine Meisterleistung der Schifffahrtskunst. Ein Fischerboot von ungefähr 50 Meter länge lief in den Hafen ein. Ich sagte  zu meinem Kollegen das 5 Dorsche mehr das Ding in den Fluten versenkt hätten. Einen derartigen Tiefgang hab ich noch nie gesehen. Als ich dann zu Mittag gegessen habe kam auch schon die Meldung im Radio das ein Boot auf Grund von zu viel Hering ein Hilfsboot anfordern mußte. Welches das wohl war? Die Zeitungen schreiben auch das derartig viel Fisch die letzten 60 Jahre nicht mehr vorgekommen ist. Ich frage mich nur wo die Biester letzten Samstag waren als ich versucht habe mir wieder etwas frisches zum Mittag zu besorgen. Ich war an der selben Stelle an der ich das letzte Mal auf Grund von zu viel Fisch das Angeln einstellen mußte. Ich habe auch nichts anders gemacht als das Wochenende davor. Leider war mir Petrus nicht gnädig. So mußte ich wenigstens kein Fisch sauber machen. Kann aber auch sein das ich zur falschen Uhrzeit da war. Muß so gegen 15.30 Uhr gewesen sein. Jeder Depp weiß doch das da Bundesliga ist.

Wer sich davon mal ein Bild machen möchte schaut mal unter www. haugesunds-avis.no rein. Wer es nicht auf Anhieb findet sucht einfach bei den Videos nach dem Schlagwort Sild (Hering). Hier kann man auch immer mal nachsehen wie das Wetter hier so werden soll und was sonst Neues passiert.

Nun lasst Euch die Zeit nicht lang werden. Wenn Euch mein Geschreibsel gefallen sollte tut Euch keinen Zwang an und schaut öfters hier vorbei. Bei Fragen oder Anregungen bitte mit mir Kontakt aufnehmen und wenn Ihr mögt bitte weitersagen! Von mir wars das für Heute.

Bleibt mir treu!

Karsten



Statement
Freitag, 20. März 2009, 20:14
Abgelegt unter: Tagebuch

So Leute, nachdem ich immer wieder auf vergangene Tage angesprochen werde an denen meine Grundstimmung doch eher dem Nullpunkt gleichzusetzen war habe ich mir mal eine kleine konstruktive Auszeit in Sachen nachdenken genommen.

Fakt ist das ich den Schritt hier hin nicht bereue und ihn jederzeit wieder machen würde. Ich kann allerdings nur für mich sprechen und hier auch keinem irgendwelche guten Ratschläge geben wie er seine Zukunft sorgenfreier gestalten kann. Wer das hier erwartet ist schlicht und einfach verkehrt. Leute die sich mit dem Thema Lebenswandel beschäftigen und eventuell auch vorhaben selbigen Schritt zu wagen können mich gerne kontaktieren und ich werde auch mein bestes geben um weiter zu helfen.

Um ein paar Sachen in eigener Sache auf den Tisch zu bringen. So ein Schritt gibt den Daheimgebliebenen doch immer massig viel Raum für Spekulationen. Die Wahrheit ist das es keine familiären Probleme, Streitigkeiten oder gar Auseinandersetzungen gab die mich dazu veranlaßt haben hier hin zu ziehen. Es war vielmehr mein Wunsch nach einem neuen Leben. Keine Midlifecrises oder eine Flucht weil ich in Deutschland nicht mehr klar kam. Diejenigen die mich etwas besser kannten, werden gewußt haben wie meine Vorstellungen zu einem erfüllten Leben aussahen. In diesem ist die Arbeit nur ein Teil und nicht DER Teil. Fakt ist, dass ich der Meinung war Tag für Tag meinen Träumen nachzulaufen anstatt sie zu leben. Arbeiten, fernsehen, fressen, scheißen, schlafengehen. 

Ich bekomme hier so viel Inspiration und Motivation die mir dieses Land gibt,dass es sich einfach lohnt hier zu leben. Wenn ich ab und an mal traurig rübergekommen bin oder es sich mal so anhören mag, bitte ich dies als melankolisch anzusehen. Für mich ein Unterschied da die Melankolie daher rührt das ich einfach Menschen so sehr vermisse das es mir hier und da das Herz zerreißt.

Ich habe für mich gemerkt das ich etwas anderes tun muß. Ich mußte weg vom administrativen und wieder hin zum produktiven. Ich bin ein Mensch der Erfolge sehen muß sonst wird er unglücklich oder hinterfragt sich ständig. Beides nicht sonderlich gut fürs Ego oder den Gemütszustand. Aber ich bereue auch nichts was gewesen ist und bin dankbar für die Erfahrungen die ich machen durfte. Bezeichnet mich als eloquent, bezeichnet mich als morbid.

Ist es in Wahrheit nicht so das dass eigentliche Glück mit weißer Tinte schreibt?!

Was gibt es sonst neues aus dem Land weiter nördlich zu berichten?

In der Schule hat man mir nach zwei Tests gesagt das ich die Prüfung Norwegisch A2 ohne weiteres bestehen würde. Zur Info, A3 braucht man um an Schulen unterrichten zu dürfen. Hat mir natürlich erst mal Honig um den Bart geschmiert. Als ich das meinem Kollegen auf der Arbeit erzählt habe hat er sich nur köstlich darüber amüsiert das es Diplome gibt an denen abzulesen ist wie gut jemand eine Sprache spricht.

Mein Chef kam heute zu mir und hat mir mitgeteilt das am Montag ein Gespräch stattfinden wird. Ich sei nun schon 2 Monate in der Firma und er wollte sich mit mir darüber mal unterhalten. Ich konnte weder was positives noch was negatives in seiner Stimme hören. Ich sollte mir übers Wochenende mal Gedanken dazu machen. Ok, wenn einer reflektieren kann, dann ich. Ob ich das auch auf norwegisch kann wird sich zeigen.

Mein Stadttag am Donnerstag ist ausgefallen da ich etwas länger arbeiten mußte. Nutze diesen Tag immer um bei der Bank oder anderen Institutionen rein zu schauen. Habe ja meine P - Nummer bekommen die ich jetzt überall nachreichen muß. Aber wir sind hier in Norwegen und da hat alles etwas mehr Zeit.

Genau das haben sich auch die Leute von der mauteintreibenden Stelle gedacht. Heute haben sie mir dann mal auf meine Email geantwortet. Pech gehabt Freunde, der Antrag ist schon in schriftlicher Form auf dem Weg zu Euch. Viel Spaß damit.

Müde aber glücklich werde ich Euch jetzt in Euer wohlverdientes Wochenende entlassen. Zum Schluß das Übliche, Ihr kennt das ja.

Bleibt mir treu!

Karsten



Die Zeit ist ein Dieb!
Montag, 16. März 2009, 20:09
Abgelegt unter: Tagebuch

Beim heutigen Blick auf den Kalender ist mir klar geworden wie lange ich eigentlich schon hier bin. Fragt mich jemand so würde ich sagen, gefühlte drei Wochen. Vielleicht etwas mehr. Es ist aber tatsächlich gut das Doppelte.

Ich werde an dieser Stelle  nicht anfangen und erste Striche unter irgendwelche Rechnungen machen. Dafür ist es denke ich noch ein bißchen früh. Da sich der Fischfang in den letzten Tagen doch erheblich gebessert hat, weiß ich im Moment so gar nicht was ich Euch schreiben soll. Schade muß ich eigentlich sagen. Jetzt fehlt mir ne Aufgabe.

Die heutigen Gespräche auf der Arbeit drehten sich rund ums Thema Geld. Ich glaube der norwegische Staat sowie alle ansäßigen Unternehmen denken das die Bürger Geld wie Dreck haben müssen. Im Ländervergleich würde, so denke ich, in Deutschland die Anarchie ausbrechen. Die Bildzeitung würde sich überschlagen und Aufkleber drucken lassen die in ihrer Vielfalt an Sammelbilder von Panini erinnern würden. Ich zähl mal ein paar Beispiele auf die Euch vor Augen führen sollen das man hier sehr wohl etwas mehr verdient, im Vergleich zu Deutschland jedoch Kosten hat mit denen man so, auf den ersten Blick nicht rechnet.

Thema Maut: In Deutschland nur für Lkw´s, hier auch für Autos. Fährt man von einer Kommune in die nächste heißt es zahlen! Nicht viel, aber das liebe Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Dreck. Je nach dem wie viel Geld man locker hat kann man auch vorab bezahlen und sich so gute Prozente sichern. Macht die ganze Sache etwas erträglicher. Das schöne an der Geschichte ist, das zum Beispiel bei Tunneln die Maut ab einem bestimmten Punkt wegfällt. Und zwar wenn die Kosten die beim Bau des Tunnels entstanden sind, wieder reingeholt wurden. Dann werden die kleinen Zahlhäuschen abgebaut (oder auch nicht) und die Durchfahrt ist kostenlos.

Steuern: Ich weiß nicht für was ich alles Steuern bezahle. Ich weiß nur das auf meinem Gehaltszettel gut 30 % meines Lohns an Steuern draufgehen. Aufgeschlüsselt ist da nichts. Anders als in Deutschland wo genau steht was man nicht alles an die Kirche, Rente oder sonst für Institutionen gezahlt hat.

Krankheit: Ganz übles Thema. Wie gesagt gut 200 € sind erst mal aus eigener Tasche zu bezahlen. Danach zahlt der Staat. Aber nur beim Hausarzt. Die Rechnung beim Zahnarzt geht immer aus der eigenen Tasche über den Tresen. Wie das mit anderen Fachärzten ist weiß ich nicht so genau. Denke aber selbiges wie beim Zahnarzt. Dafür kostet es aber nichts wenn man im Krankenhaus liegt. Heißt also, wenn ich mir weh tue dann aber bitteschön richtig.

Auto: Ganz spaßige Angelegenheit. Eine Handwerkerstunde in der Werkstatt kostet um die 110 €. Beim Fachhändler des Vertrauens kann es noch mal 50 € die Stunde teurer werden. Ich erwähnte mal so nebenbei das ich nicht vorhatte was mit dem Mechaniker anzufangen und das er auch nicht Nackt mein Auto wieder zusammenflicken soll. Das erklärt so einiges. Hier fahren teilweise Autos durch die Gegend…. Ganz großer Sport ist es auch für Dienstleistungen zu kassieren die gar nicht erbracht worden sind. Mir wurde nahe gelegt zum Fachhändler zu gehen.

Bei den ganzen Sachen sollte man es sich gut drei Mal überlegen ob man hier hoch will oder nicht. Was meinen Teil betrifft bin ich nach wie vor der Meinung das es genau das Richtige war. Ich genieße die Ruhe, das Meer als Nachbar und  die vielen großartigen Natureindrücke die man hier quasi im vorbeifahren und hinter jeden Ecke neu bekommt.

Ich weiß nicht was Ihr jetzt grade macht. Ich träume mich auf jeden Fall noch ein wenig selbst bevor dann morgen der Wecker wieder geht und mich erinnert das ich doch nicht bloß zu fest geschlafen habe sondern mitten drin bin in meiner ganz eigenen Vorstellung zum Thema Glückseeligkeit.

Bleibt mir treu und, ach Ihr wisst ja was ihr zu tun habt. Das Übliche Ihr kennt das ja.

Gruß

Karsten



Schlachtplatte made in Norge
Freitag, 13. März 2009, 22:15
Abgelegt unter: Tagebuch

 

Da mich die letzten Tage mit angenehmen Temperaturen um die 6 - 8 Grad über Null und reichlich Sonnenschein verwöhnt haben meinte es heute auch Petrus ganz gut mit mir. Aber dazu später.

Ich habe heute meine P - Nummer erhalten. Ich darf  jetzt als festes Mitglied am norwegischem Leben teil nehmen und bin wieder ein kleines Stück weiter. Zumindest weiß man jetzt wer ich bin. Hier kommt der B, zwo, drei, vier!

Im laufe der letzten Woche hatte ich ein kleines Problem mit den Leuten die für das eintreiben der Maut zuständig sind. Ich habe all meine Kenntnisse zusammen genommen und eine ,wie ich fand, überaus freundliche Mail geschrieben. Auf eine Antwort warte ich heute noch. Ich habe mich sogar am Schluß im voraus bedankt und mich für mein schlechtes Norwegisch entschuldigt. Mehr kann ich nicht tun. Jetzt kriegen sie halt einen neuen Antrag zugeschickt. Da es nicht möglich zu sein scheint die Sache auf dem kurzen Weg zu erledigen bekommen sie jetzt Schreibkram. Und ich weiß wie gern der Norweger Papierkram erledigt!

Heute nach der Arbeit lachte mich die Sonne so unverschämt an das ich mir auf dem Nachhauseweg überlegt habe, das es doch ein guter Start ins Wochenende wäre wenn ich sofort zum Angeln fahre und nicht erst noch was esse mich umziehe oder sonst noch was tue was nur unnötig Zeit in Anspruch nimmt. Schnell noch ein paar Sachen zusammengesucht und dann ab dafür. Ich fuhr zu einer Stelle die etwas weiter weg liegt. Dafür aber tief ist. Weil Tief soll ja der Schlüssel zum Erfolg sein.

Ich hatte anfangs geschrieben das es Petrus ganz gut mit mir meinte. Manche behaupten ja das er ein Fliegenfischer gewesen sei. Für die, die nicht so involviert sind: Fliegenfischer sind die Golfspieler unter den Anglern. Heute glaube ich das er ein Meeresangler war und etwas für mich übrig hatte. Ich erwähnte bereits das die Heringe da sind, wegen den kalten Temperaturen der letzten Wochen nur nicht gebissen haben. Jetzt ist es etwas wärmer und die Freunde scheinen mächtig Kohldampf zu haben. Schaut euch einfach die nächsten Bilder an.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Neben den Heringen folgten auch noch der Dorsch und ein paar kleine Seelachse dem Ruf meiner Gefriertruhe. Morgen gehts weiter.

So, nun wünsche ich Euch einen ebenso erfolgreichen Start ins Wochenende und verbleibe mit dem Üblichem. Ihr kennt das ja.

Bleibt mir treu!

Gruß

Karsten

p.s: Sollte es zu Unstimmigkeiten auf Grund meines letzten Berichtes gekommen sein, bitte ich dies doch mit mir zu klären.



Sachen gibt´s !?!
Mittwoch, 11. März 2009, 18:18
Abgelegt unter: Tagebuch

Wie ich dem ein oder anderem von Euch schon erzählt habe, nimmt es der Norweger mit der Arbeit eher gelassen. Ich habe mich immer gewundert wie viele Pausen hier zwischendurch gemacht werden. Heute habe ich die Erklärung dafür bekommen. Im norwegischen Arbeitsrecht steht geschrieben, dass dem Arbeitnehmer nach jeder Stunde Arbeit, 5 Minuten Pause zustehen. Neben den Vergütungen der Überstunden ist auch geregelt das man einen gesetzlichen Anspruch auf 3 Wochen Urlaub am Stück in den Sommermonaten hat. Das Urlaubsgeld welches man bekommt beträgt 12% des Vorjahresnettoeinkommens. Dafür gibt es keine Lohnfortzahlung im Urlaub. Also anders als in Deutschland.

Die Regelung mit der Krankenversicherung gefällt mir hier am besten. Es gibt nämlich keine. Natürlich kann man sich Privat für sämtliche Eventualfälle absichern aber gesetzlich gibt es keine Krankenversicherung. Geht man hier zum Arzt, hat man die Kosten selbst zu tragen. Puhh! werden jetzt viele denken, das kann aber teuer werden. Ich kann Euch beruhigen. Man zahlt einen Eigenanteil von ca.1800 Kronen ( ca.200 € ) im Jahr. Danach sind die Behandlungen kostenlos. Wenn ich jetzt daran denke was ich monatlich in Deutschland gezahlt habe…Puhh!!!

Ich habe mir in den letzten Tagen ein paar Gedanken gemacht. Viele von Euch haben sich zu Besuch angemeldet und ich muß sagen ich freue mich tierisch Euch hier begrüßen zu dürfen. Genehmigt mir aber bitte ein paar Worte zum Thema Besuch. Da sich unsere Wohnverhältnisse von 120 qm Eigenheim auf 50 qm Mietwohnung verändert haben liegt es auf der Hand das eine längerfristige Unterbringung in unseren 4 Wänden nicht möglich sein wird. Unser “Gästezimmer” hat ungefähr die Größe unserer alten Abstellkammer. Ich möchte es zudem niemanden zumuten sich in seinem Urlaub auf unsere Lebensumstände umstellen zu müssen. Wir können uns leider Gottes nicht für jeden der uns Besuchen kommt Urlaub nehmen. Hier in Norwegen ist es so das man nur Geld bekommt wenn man auch arbeitet. Zumindest das erste Jahr über, da man ja noch kein Urlaubsgeld erarbeitet hat. Das heißt, das für uns der gewohnte Alltag weiter laufen muß. Früh aufstehen, arbeiten gehen und nach Möglichkeit wieder etwas früher schlafen gehen da am nächsten Morgen der Wecker  klingelt, und das pünktlich!

In unserer freien Zeit die wir haben, werden wir versuchen so viel wie möglich mit Euch zusammen zu sein oder zu unternehmen. Hier und da gibt es Ecken die man als Touri ohne Hintergrundwissen so nicht sehen wird. Dafür sind wir da. Gemeinsame Bergtouren, Angelausflüge oder nur zusammensitzen, Grillen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. All das ist möglich und von uns auch so gewünscht und gewollt.

Ich weiß das die Fahrt hier hin sehr anstrengend sein wird und ich bin auch der letzte der sich querstellt wenn es um eine Übernahtung geht. Sei es der Fall das ihr Donnerstags ankommt und ihr könnt erst Freitag oder Samstag in Eure Ferienwohnung, Hütte oder Hotelzimmer. Seid Euch unserer Gastfreundschaft in diesem Punkt gewiss.

Auch bin ich gerne bereit für Euch nach Hütten, Hotelzimmern, Ferienwohnungen, Mietwagen oder sonstigem Ausschau zu halten um Euch Euren Aufenthalt so Streßfrei wie möglich zu gestalten. Ich weiß das manch Ferienanbieter Preise verlangt die man so vergleichsweise im Freudenhaus findet. Hier gibt es in der näheren Umgebung alles was das Touriherz begehrt. Sagt mir bitte nur früh genug Bescheid wann ihr kommt und was ihr wollt.

Wer sich bei den letzten Worten auf den Schlips getreten fühlt, dem mag ich an dieser Stelle folgende Frage stellen: Wollt ihr uns besuchen und unser Land kennen lernen oder sucht ihr einen Platz um billig Urlaub machen zu können?!

Auch wenn die Anzahl der Besucher unserer Seite nun schwinden mag, bitte ich hier einfach nur um Verständnis uns gegenüber.

Diesmal möchte ich am Schluß meines geistigen Ergusses auch die Leute aufmuntern die unbekannter Weise unsere Seite besuchen. Laßt ein wenig Feedback da. Solltet ihr Fragen oder Anregungen haben, tippt einfach was ins Gästebuch. Letzteres gilt natürlich weiterhin für alle die uns jetzt schon die Treue halten und so fleißig tippen.

Wir lesen von einander!

Gruß

Karsten



P!NK im Aufwachraum
Montag, 9. März 2009, 19:49
Abgelegt unter: Tagebuch

Wie ja einige von euch wissen, bin ich am Freitag an meinem missratenen Zeh (für Lateinliebhaber: hallux valgus) operiert worden. Meine erste OP. Ganz schön spannend, aber nach 5 Stunden Wartezeit im Krankenhaus legt sich auch die schlimmste Aufregung! Der Orthopäde fragte mich kurz vor der OP noch, wie lang er meinen Zeh denn machen sollte?! Na so, dass es nett aussieht!?! Hab ihn dann noch gefragt, ob er sowas schon mal gemacht hat - er hat gegrinst. Hatte mir dann auf dem OP - Tisch noch kurzzeitig überlegt, ob sich Flucht noch lohnt…

Als ich dann im Aufwachraum im Radio Pink laufen hörte und den etwas irritierten Pfleger dazu gebracht habe, das Radio lauter zu drehen, wusste ich: das ist ein Zeichen und alles wird gut!

Ich war gestern also in Oberhausen auf dem P!NK Konzert! Es was wie erwartet richtig, richtig gut! Für alle, die jetzt schreien: wie kannst du nur? Ich hatte einen Sitzplatz!

Da wollte ich doch unbedingt nochmal hin, bevor ich gen Norden aufbreche! Die gute Frau kommt zwar auch nach Norwegen - aber nur nach Oslo. Die Hauptstadt liegt bekanntlich nicht an der Westküste und man fährt von Haugesund etwa 8 Stunden mit dem Auto!

Svenja - mein Chauffeur und Begleiter gestern abend - war auch sehr bemüht einen Parkplatz nach Behinderten Standart zu finden. Hat sie auch..

Übe mich langsam mit meinem Gehwerzeug der nächsten zwei bis drei Wochen!

Mir geht´s also gut!

Gestaltet mir meine vergleichsweise langweiligen Krankentage doch mit schönen, vielen Einträgen im Gästebuch!

Liebe Grüße

Judith



Ein wenig Hintergrundwissen
Sonntag, 8. März 2009, 12:58
Abgelegt unter: Tagebuch

Da ich gebeten wurde doch ein wenig über meine neue Heimat zu berichten, komme ich diesem Wunsch nach.

Haugesund ist eine Stadt in Rogaland und hat ca.33 ooo Einwohner. Sie wird als recht junge Stadt beschrieben, ist aber schon seit der Wikingerzeit bekannt. Der erste Königssitz des Landes lag nur einen Steinwurf weit entfernt in Avaldsnes auf Karmoy. In Haugesund steht ein nationales Denkmal ( Haraldshaugen) welches an Harald Schönhaar, den ersten König von Norwegen, erinnert.

Im 19. Jahrhundert blühte Haugesund dann aufgrund des Heringsfischfangs zu einer Handelmetropole auf. Haugesund ist die Hauptstadt vom Haugalandet welches ca. 100 000 Einwohner hat. Dementsprechend groß ist hier auch das Angebot an Geschäften, Restaurant, Veranstaltungen und Kulturangeboten. Museen und Festivals nicht zu vergessen.

Das schöne an der Sache ist das man nur wenige Autominuten braucht um dem ganzen Rummel zu entfliehen. Man hat es nicht weit zum Meer oder zu den Fjorden und Fjellen im Innland. Wenn man seine Ruhe haben möchte ist das also ganz leicht zu machen. Ich findet die Stadtbaumeisetr haben hier gute Arbeit geleistet. Das Alte vermischt sich ganz gut mit dem Modernen. Zudem ist es hier nicht so zugebaut wie man es aus dem Ruhrgebiet kennt.

Worauf man in Norwegen jedoch verzichten sollte ist der Genuß von Alkohol oder Zigaretten. Die Preise sind ca. 3 X so Hoch wie in Deutschland. Nichts desto trotz gibt es hier genau so die Probleme wie in Deutschland. Da schrecken wohl auch die Preise nicht ab. Ganz großes Problem sind hier Drogen. Fragt mich nicht warum.

Und was gibt es von mir Neues?

Nun ja, das hier manche Vorgänge anders ablaufen wie in Deutschland habe ich ja schon berichtet. Erstaunlich finde ich das manch Einheimischer nicht weiß wie das hier läuft. Wie soll es dann ein neu zugezogener Wissen oder verstehen? Einmal im Jahr hat man Steuern für sein Auto zu bezahlen. Immer im März. Ich habe bis dato keine Post bekommen. Der eine sagt mir das für dieses Jahr die Rechnung noch an den Vorbesitzer geht. Ein anderer meinte das sie an mich geht. Als ich dann beide zusammenführte und ihre Aussagen gegenüberstellte wurde man sich einig das man es selbst nicht so genau weiß. Ähnlich sieht es mit meinem Fahrzeugbrief aus. Man bekommt hier erst einen Vorläufigen wenn man sein Auto ummeldet. Den Eigentlichen gibt es dann per Post. Nun kam es so das mein vorläufiger abgelaufen war und ich aber noch keine Post bekommen hatte. Also hin zum Vegvesen und nachgefragt. Ist wohl an die falsche Adresse gegangen. Wenn das Ding zurück kommt schicken sie es an die Richtige Adresse. Ich habe also wieder nur einen Vorläufigen und warte weiter. Gedult heißt hier das Stichwort. Geht halt alles etwas langsamer und gemütlicher hier ab. Also nichts für Hektiker. Ich merke das ich mich hier super anpassen kann.

Der Fischfang hält sich in Grenzen. Heringe sind zur Zeit da. Jedoch gehen die Viecher nur in die Netze der Fischer. Ich tippe darauf das die Wassertemperaturen noch etwas zu kalt zum Ablaichen sind.  Davor und danach beginnt dafür dann das große Fressen. Meine Materialkosten sinken derweil und die Fänge werden etwas beser. Jedoch nur kleine Seelachse. Hier und da kann man mal einen mitnehmen. Der Großteil geht jedoch wieder schwimmen. Als ich das einem Arbeitskollegen erzählte hat er nur mit dem Kopf geschüttelt. Grade die kleinen wären doch die, die am schmackhaftesten wären. Ich mag ihnen eine Chance geben noch etwas zu wachsen und mir dann auf meinem Boot im Sommer ein paar Sternstunden des Fischfangs zu bescheeren.

Das Wetter bessert sich so langsam. Mir ist aufgefallen das ich hier oft mit einem grenzdebilem Dauergrinsen durch die Gegend laufe. Ich freue mich tierisch hier sei zu dürfen und warte schon gespannt auf den Sommer. Dann werde ich ja den ein oder anderen von Euch hier zu Besuch empfangen dürfen. Bis dahin genieße ich es hier noch ein wenig in meinem eigenen kleinen Paradies und sehe mich schon mal nach Sehenswürdigkeiten um die ich Euch dann präsentieren kann. Ihr dürft also gespannt sein. Freut Euch drauf.

Zum Schluß, ihr könnt Euch denken was kommt, laßt mir bitte was im Gästebuch und bleibt mir treu!

Gruß

Karsten



Mein Abschiedsgedicht
Mittwoch, 4. März 2009, 17:50
Abgelegt unter: Tagebuch

Hallo Leute!

Im Moment gibt es nicht viel Neues zu Berichten. Ich war bei der Schule an der  ich mich angemeldet hatte, saß in einem Raum mit weiteren 17 Personen und habe mich ein wenig für meine Landsleute geschämt. Ich hatte das Vergnügen in 2,5 Stunden zu lernen wie ich mich auf Norwegisch Vorstelle, bis 30 zu zählen und das Alphabet auf norwegisch Aufzusagen. Entschuldigung aber ich glaube da bin ich Falsch!

Auf der Arbeit geht alles seinen gewohnten Gang. Ich kann nichts dafür, aber irgendwie werde ich immer schneller im Knoten. Die Blasen an den Händen sind langsam einer ziemlich unästhetischen Hornhaut gewichen. Das einzige Problem welches ich jetzt noch habe ist , das ich jeden Morgen denke ich habe Gicht in den Fingern. Aber auch das vergeht.

Meine anfänglichen Zweifel an diesem ganzen Ausflug weichen mit jedem Tag einem, ich nenne ihn mal pessimistischen Optimismus. Besser kann es schon bald nicht mehr werden! Gut, Frau und Hund sowie ein paar Soizialkontakte mehr wären nicht schlecht aber ansonsten…

Zu guter letzt noch ein wenig aus meinem Gefühlsleben.

Wie wir alle , so habe auch ich Vorbilder und Mentoren, Sprachgeber und Kopfverdreher.

Bei einer kleinen Internetobservation ist mir ein Video ins Auge gesprungen. Es ist besser als jedes Gedicht zum Thema Abschied,welches ich je schreiben könnte. Zumindest habe ich noch nicht versucht eines zu verfassen. Ich denke das sollte man sich mal anhören. Ob man es mag sei dahingestellt. Tut mir diese 5 Minuten den Gefallen und legt eventuelle Vorurteile beiseite. Wenn Euch die Bilder nicht gefallen minimiert die Geschichte einfach und lauscht nur dem Text. Genug geschrieben. Schaut mal bei “youtube” vorbei und gebt “Asche zu Asche” ein. Als Interpret müßte dann Der W (Stephan Weidner) auftauchen.Viel Spaß beim hören und nachempfinden meiner ganz persönlichen Stimmung die mich hier und da begleitet.

Am Schluß von fast jedem Beitrag bitte ich Euch nun auch hier noch mal, was im Gästebuch da zu lassen. Danke an die, die es schon so fleißig tun. Für die, die es umgehen, dient diese Ansage als schriftlicher Arschtritt! Haut rein!

Bleibt mir treu!

Gruß

Karsten





<br>