Handarbeit
Samstag, 28. Februar 2009, 18:09
Abgelegt unter: Tagebuch

Ich bin zwar alleine hier oben, jedoch meine ich mit dem Titel nicht was viele jetzt vermutet haben. Wer das gedacht  oder erwartet hat stellt sich bitte in die Ecke, setzt einen Hut auf oder geht zur Strafe auf die stille Treppe. Zu meinem Hund hätte ich “aus” gesagt, hier wäre “pfui” angebrachter.

Da mich das Wetter hier mal wieder eines besseren belehrt hat was meine Vorstellungen von einem gemütlichen Ausflug in die Natur anbelangt, dachte ich mir ich bastel ein wenig für Euch.

Wie im letzten Bericht schon angekündigt, hier ein kleiner Einblick in meine Handarbeitskünste.

zwei Seile..

Bild 1 von 17

Nachdem nun auch mein all samstägliches Ritual (Einkaufen, Tanken, Zeitung lesen) erledigt ist, hat sich das Wetter etwas gebessert. Es regnet zur Zeit nicht mehr. Angefangen hat es heute morgen mit Schnee, der dann in Regen überging und die ganze Zeit von einem fiesem Wind aus südöstlicher Richtung begleitet wurde. Dazu haben wir hier Temperaturen von 1-2 Grad über Null die sich durch den Wind jedoch deutlich kühler anfühlen. Somit hat sich mein Angelausflug für heute erledigt. Morgen ist ja auch noch ein Tag.

Zum Fischvorkommen kann ich hier im Moment leider noch nicht sehr viel berichten. Es ist so das man anfänglich doch erst mal sehr viel Lehrgeld an Material bezahlt. Da recht viele Stellen am Ufer bebaut oder eingezäunt sind ist es auch nicht ganz so einfach etwas passendes zu finden. Ein Boot wird wohl unumgäglich sein. Vielleicht nächstes Jahr. Ich fange schon mal an zu sparen.

Gestern hat sich ein Seelachs an meine Angel verirrt der jetzt in der Gefriertruhe auf seinen großen Auftritt wartet. Ich werde ihn als Köder benutzen. In Deutschland würde jetzt jeder der weiß was frisches Seelachsfilet kostet mit dem Kopf schütteln, hier jedoch Alltag.

Ich bin die verschiedensten Theorien durchgegangen warum es zur Zeit so schlecht mit den Fischen hier läuft. Als ich dann eine Mail von einem Bekannten hier aus Norwegen bekam wurde ich bestätigt. Er schrieb mir das er mit dem Boot raus war und gute Beute gemacht hat. Jedoch alles zwischen 75 und 100 Metern Tiefe. Sollte mir als Anhaltspukt dienen. Na vielen Dank auch. Bis jetzt habe ich noch keine Stelle gefunden an der ich von Land aus auf 100 Meter Tiefe gelange. Was sollen die Fische auch im Flachen? Erstens ist noch keine Jungbrut oder gar Makrelen am Start und zweitens ist es im Flachen bekanntlich kälter als im Tiefen. Weiß jeder der einen Teich Zuhause hat. Und wer einen hat sollte seine Fische mal im Winter beobachten. Da es wechselwarme Tiere sind, passen sie ihre Körpertemperatur dem Wasser an und um so kälter es ist, desto langsamer auch der Stoffwechsel. So, haben wir wieder was dazu gelernt.

Nun wünsche ich Euch noch ein schönes Wochenende und einen guten Start in die nächste Woche!

Bleibt mir treu und immer daran denken mir was im Gästebuch zu lassen. Ansonsten gibts keine Berichte mehr von mir. Haha! Weitermachen!

Gruß

Karsten



Mitleid gibts umsonst
Donnerstag, 26. Februar 2009, 17:24
Abgelegt unter: Tagebuch

Hallo meine Lieben!

Wie ich zurückgemeldet bekommen und Euren Gästebucheinträgen entnommen habe, waren die letzten zwei Berichte doch etwas auf der sentimentalen Spur oder sind zumindest so angekommen.

Das ist nicht meine Absicht. Ich möchte Euch hier nichts von meiner Gefühlsduselei aufzwingen. Es ist nun mal so das es solche und solche Momente gibt. Wie ich im Willkommensgruß auf der Startseite schon mitgeteilt habe, seid ihr dazu eingeladen mit uns auf hohen Wellen zu reiten und tiefe Täler zu durchschreiten. Ich möchte hier nichts beschönigen. Ich lasse auch nichts aus was unangenehm werden könnte. Alles was ich möchte, ist authentisch bei Euch ankommen.

Es ist nicht die Einsamkeit die mein Leben bestimmt. Wer das geglaubt hat kennt mich nicht wirklich. Die Wahrheit ist das ich jeden Morgen mit einem Grinsen wach werde. Es ist dann zwar noch verdammt früh, aber jeder Tag hier bringt so viel neues mit sich. Ich lerne hier so unglaublich viel das ich es gar nicht in Worte fassen kann und Routine ist im Moment noch sehr weit weg und soll es auch erst mal bleiben. Neue Arbeit, neue Sprache, neue Menschen etc.

Ich bin meist der erste der auf der Arbeit ankommt. Wenn ich dann aus dem Auto aussteige und ein paar Schritte an der Mole entlang gehe, das Salz in der Luft rieche und langsam merke wie das Land aus der Dunkelheit erwacht, geht es mir gut. Aus dem Fenster schaue ich direkt auf den Sund. Egal in welcher Halle ich grade arbeite. Ich kann dort die Schiffe beobachten die vorbei fahren oder zusehen wie die Möwen geschäftig ihrem Treiben nachgehen. Bei Sonnenschein färbt sich das Wasser in ein dunkles Blau. Die grauen Felsen auf der einen und die grünen Wiesen auf der anderen Seite des Sundes, liegen so still und ruhig da, manchmal glaube ich das es den Frieden auf Erden wirklich gibt. Es ist die Ruhe hier die mir so sehr gefällt. Die Mentalität der Leute ist eine ganz andere als in Deutschland. Streß scheint hier ein Fremdwort zu sein. Was nicht heißen soll das hier nicht gearbeitet wird. Das wird es sicherlich und manchmal auch nicht zu knapp. Die Einstellung ist jedoch eine andere.

Wenn ich dann um 15 Uhr Feierabend habe, ist auch Feierabend und ich kann mir sicher sein das vor morgen früh um 7 Uhr die Arbeit ruht. Ich kann zum Strand fahren wann immer ich es möchte. Zugegeben, bei den Temperaturen und den Wetterbedingungen der letzten Woche nicht wirklich ein Spaß, aber ich liebe das Meer und habe immer davon geträumt dort zu wohnen.

All das was ich Euch grade schreibe habe ich in Deutschland immer mit dem Satz: Lass mich fliegen schöne Sehnsucht beendet. So wirklich verstehen kann mich aber glaube ich nur der, der das mit eigenen Augen gesehen hat.

Daher beende ich diesen Artikel mit folgenden Worten:

Mitleid gibt es um sonst mein Freund, Neid muß man sich verdienen.

In diesem Sinne

Bleibt mir treu!

Gruß

Karsten

P.S: Für die Freunde meiner Darbietung gibt es im nächsten Bericht mal etwas zum anschauen. Ich habe mir etwas Arbeit mit nach Hause genommen und werde Euch mal zeigen was ich den ganzen Tag so zu tun habe. Seid also gespannt!



Guter Rat ist teuer!
Dienstag, 24. Februar 2009, 19:30
Abgelegt unter: Tagebuch

Die letzten Tage hab ich auf Grund des schlechten Wetters meist drin verbracht. Trotzdem habe ich es mir nicht nehmen lassen ab und an mal zum Sund zu gehen (oder zu fahren) um mal ne Inventur in Sachen Fischbestand vorzunehmen. Das Ergebnis ist lausig wenn nicht gar niederschmetternd. Zu dem Thema komme ich aber ein anderes Mal.

Wie es die Einsamkeit so mit sich bringt, versinkt man oft in Gedanken oder Tagträumereien. Ein Gefühl von Wut beschleicht mich welches ich erst gründlich durchgekaut habe und es jetzt ausspucke. Ich versuche es mal in Worte zu fassen.

Ich habe mich noch nicht gefragt was ich hier eigentlich mache. Werde ich auch nicht, da ich die Antwort kenne. Ich lebe meinen eigenen Traum von Freiheit. Wie ich ihn lebe und angegangen bin stinkt mir momentan jedoch gewaltig.

Auf welche Stimmen habe ich gehört und welche habe ich ignoriert? Bei dieser Fragestellung ist mir klar geworden das ich mich ausreichend informieren wollte. Aber wie ausreichend waren meine Infos und wer hat sie mir gegeben?

Beim Durchsehen meines Inhaltsverzeichnisses welches sich in meinem Kopf befindet und unter dem Kapitel “Norwegen” gespeichert ist bin ich jeden Punkt durchgegangen. Der Punkt Ratgeber stieß mir dabei besonders übel auf. Wenn man keine Ahnung hat greift man nach jedem Strohhalm der einem geboten wird. Wo findet man mehr Infos als im WWW? In einschlägigen Foren wird von Leuten berichtet die selbigen Schritt gemacht haben. Von deren Erfahrungen wollte ich profitieren. Jetzt im Nachhinein stellt sich aber heraus das die Sachen die dort geschrieben werden, viel heißer gekocht, als hier gegessen werden. Viele Beiträge sind norwegischer verfasst als sie jeder Norweger verfassen würde. Auch mußte ich zu der Erkenntnis gelangen das Sachen die dort so hoch angepriesen wurden schlichtweg Falsch sind oder hier niemanden interessieren.

Ich schreibe mal zwei Beispiele damit jeder sich ein Bild von dem machen kann was ich meine:

- Thema Auto: Ein Auto muß beim Umzug nach Norwegen eingeführt werden. Es gilt nicht als Umzugsgut und darf hier nur begrenzt mit ausländischem Nummernschild herum fahren. So weit das Gesetz. Im Endeffekt sieht es so aus das dass hier kein Schwein interessiert. Ich glaube kaum das all die Fahrzeuge die ich mit ausländischem Kennzeichen hier sehe, Touris sind oder unter eine sogenannte Pendlerregelung fallen. Fakt ist das die Polizei hier schlichtweg überfordert ist und sich um andere Sachen zu kümmern hat.

Thema Umzugslisten: Wenn man mit einem Transporter anreist machen diese sicherlich Sinn. In meinem Fall war es so, das am Zoll niemand stand der uns Kontrolliert hat. Aus trotz bin ich dann in das Zollhäuschen gegangen und habe meine Listen vorgezeigt. Interessiert hat es kaum jemanden. Hatte eher den Eindruck als säße man dort und sei nicht grade erfreut das da jemand mit Zetteln rein kommt. Weil, könnte Arbeit geben. Jetzt weiß der norwegische Zoll wenigstens wie viele Unterhosen ich bei mir hatte.

Aber so ist das wenn man 10 eigene Ratgeber und keine Ahnung hat. Man bezahlt Lehrgeld. Auch habe ich noch die immer wieder kehrende Botschaft vor Augen: Erst soll einer vorgehen und dann der andere nachkommen. Wenn ich noch mal irgendwo so ein Scheiß lese, bin ich geneigt in dieses Forum Sachen rein zu schreiben die a) nicht lange da drin stehen werden und b) ich sicherlich auf Lebenszeit dort gesperrt werde.

Im Moment haben wir monatliche Ausgaben die diese ganze Auswandergeschichte erst so verdammt teuer machen. Hätten wir das Geld genommen und wären zusammen hier hoch gezogen, hätte ich keinen Karton aus- geschweige denn einpacken müssen. Das hätte alles eine Firma machen können. Und am Ende wäre noch reichlich über geblieben. Doppelte Miete, Versicherungen etc.

Ganz zu schweigen von den Eindrücken die ich hier ganz alleine sammeln muß und mir dabei so oft wünsche das meine Frau dabei wäre um es einfach mit zu erleben. Danke liebe Berater in den einschlägigen Internetforen. Der nächste Satz ist für Euch:

Fickt Euch ins Knie, Euch soll der Teufel holen!

So, jetzt gehts mir besser!

Vergesst nicht mir was im Gästebuch da zu lassen.Ich zähl auf Euch und brauche Eure Rückmeldungen!

Bleibt mir treu!

Karsten



Alles wird gut
Samstag, 21. Februar 2009, 16:28
Abgelegt unter: Tagebuch

An dieser Stelle möchte ich erst mal ganz liebe Grüße an meine Mutter loswerden. Alles gute zum Geburtstag,den ich dieses Mal leider nicht mit dir verbringen kann.In Gedanken bin ich bei dir!

Heute ist ein Tag den man wettertechnisch getrost aus dem Kalender streichen kann. Der Wettergott hat seine Pforten geöffnet und ist glaube ich nicht willens sie heute noch mal zu schließen. Es regnet Bindfäden und hat den ganzen Tag nicht ein mal aufgehört. Aber irgendwo muß das ganze Wasser hier ja her kommen.

Ich merke immer mehr das sich meine Stimmung dem Wetter anpaßt. Kurz um, sie ist heute katastrophal. Ich sitze hier, fern ab der gewohnten Umgebung und starre auf meinen Bildschirm. Atme Einsamkeit, verliere mich in Gedanken und werde sentimental. Ich sollte Sport machen!

Die letzte Woche war nicht sehr ereignisreich. Ich habe viel gearbeitet und dementsprechend wenig Zeit für Unternehmungen oder sonstiges gehabt. Die Schule an der ich mich angemeldet habe, hat sich bis dato nicht gemeldet. Ich glaube zudem nicht das ich dort mehr lernen kann als im täglichen Umgang mit meinen Arbeitskollegen. Eventuell kann man dort ein paar Sozialkontakte knüpfen. Aber will ich das überhaupt? Ich denke für den Anfang ganz gut und nett. Aber bin ich nicht nach Norwegen gekommen um mit Norwegern zu tun zu haben.

Ich will mich hier niemandem aufdrängen. Ich nehme erst mal die abwartende Haltung ein. Es ist nicht so leicht Anschluß zu bekommen wie ich dachte. Ein Sportverein wäre eine nette Alternative. Aber was soll ich machen? Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt in einen Badminton Verein zu gehen. Beim Besuch der Internet Seite mußte ich jedoch feststellen das dort zu 85% Frauen sind. Was soll ich da? Nachher verliebt sich wieder die Hälfte in mich, ich habe Streß mit deren Lebensgefährten und muß die intimen Kontakte sowieso zum Mai hin einstellen. Ihr seht, an Selbstvertrauen mangelt es nicht! Zudem sind die Trainingszeiten in der Woche. Bei der momentanen Auftragslage ist das schon mal nicht machbar. Und mein Wochenende damit zu verbringen auf irgendwelche Turniere zu fahren die mal nicht eben um die Ecke sind hab ich auch nicht wirklich Lust. Fitnessstudio ist so der nächste Gedanke. Aber brauche ich das wirklich nach der Arbeit? Und lernt man dort Leute kennen? Ich denke wahrscheinlich zu viel nach. Ich sollte Abends raus gehen, ein Schweinegeld für Bier bezahlen und dann nach Hause laufen. Einen krassen Dauerkater riskieren und den nächsten Tag versuchen zu überstehen. Sport, Gesellschaft und kein Geld in der Tasche. Das ist es. Ich glaube ich glüh aber am besten zu Hause vor. Zu dumm das ich mich grade in einer abstineneten Phase befinde. Nun gut, manchmal muß man auch über seinen Schatten springen.

Die Post brachte letzte Woche genau 2 Briefe. Eine Rechnung für Maut und eine Mitteilung das ich mich doch bitte auf einer angegebenen Internetadresse darüber schlau machen sollte welcher Arzt denn für mich zuständig werden könnte. Das Prinzip ist hier etwas anders. Jeder Arzt hat ein bestimmtes Kontingent an Patienten. Wenn das voll ist kann man sich auch nicht mehr bei ihm vorstellen sondern muß einen nehmen der freie Kapazitäten hat. Werde ich dann mal machen wenn es soweit ist.

Wie ich grade gesehen habe ist die 900. Marke schon geknackt. Vergesst nicht was im Gästebuch zu lassen. Ich zähl auf Euch!

Bleibt mir treu!

Karsten



Kurzes Lebenszeichen!
Mittwoch, 18. Februar 2009, 20:54
Abgelegt unter: Tagebuch

So meine Lieben, da ich ja gut was im Gästebuch stehen hatte will ich mich ja nicht lumpen lassen. Die Seite lebt auch von den Anmerkungen meiner Frau. Ich bitte darum das auch diese Beachtung finden. Ich brauche immer mal ein wenig Zeit um zu sammeln. Sooo viel passiert hier nun auch wieder nicht.

Hier hat es die letzten 2 Tage wieder ordentlich geschneit. Hatten gestern rund 30 cm Neuschnee. Zum Glück regnet es heute, so dass der ganze Mist hoffentlich bald wieder weg ist. Hatte ich schon erwähnt das wir hier an der Küste wohnen und das es hier meist nur regnet?! Der Golfstrom ist auch nicht mehr das was er mal war.

Der Grund meines Internetabstinenz hat zweierlei Gründe. Ich fühle mich hier oben etwas einsam so ganz alleine. Da kommen mir Überstunden wie gelegen. Wenn ich dann abends Heim komme wird noch das ein oder andere Pläuschchen über Skype gehalten und dann ist es auch bald wieder Zeit fürs Bett. Essen machen hätte ich bald vergessen. Auch ich muß mich erst wieder daran gewöhnen das ich jetzt um 7 Uhr anstatt um 13 Uhr Arbeitsbeginn habe.

Wie dem aufmerksamen Leser aufgefallen ist, waren die Fotos der Wohnung Nacktfotos. Garantiert!

Ansonsten passiert hier ne Menge aber doch nicht wirklich viel. Die einzige Post die ich hier bekomme sind Rechnungen und was das Angeln anbelangt… Wir wechseln das Thema!

Ich muß sagen das ich mich immer besser in die Sprache reinarbeite. Habe da wirklich einen tollen Arbeitskollegen der mir alles, wenn es sein muß, auch dreimal erklärt und dementsprechend langsam spricht. Wenn es irgendwo harpert helfen wir uns mit Englisch aus und wenn das auch nicht geht, lachen wir beide einmal kurz und ich mache ihm einfach alles nach. Auch versucht er ab und zu mal einen deutschen Satz mit ins Spiel zu bringen. Dieser hat so gar nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun, heitert die ganze Geschichte aber um einiges auf. Heute hat er mir erzählt das er ein rotes Fahrrad hat.

So, nun genug für heute. Am Wochenende wenn mehr Zeit ist werde ich dann wieder etwas ausschweifender.

Bis dahin bahaltet immer schön den Besucherzähler im Auge. Glaube zwar nicht das wir die 1000. Marke knacken aber als unmöglich würde ich es nicht titulieren wollen.

Bleibt mir treu!

Karsten



Mal was aus Deutschland…
Sonntag, 15. Februar 2009, 14:24
Abgelegt unter: Tagebuch

Da ich ja auch zu dieser Seite gehöre, dachte ich mir, ich melde mich auch mal zu Wort.

Es sind nun 27 Tage ohne meine bessere Hälfte vorbei. Ich habe bereits den Keller aufgeräumt, die ersten Schränke von unnützem Zeug befreit und sonstige Dinge von meiner to do - Liste erledigt.

Auswandern ist alles, nur nicht “mal eben” getan!

Was soll ich sagen? Es ist doch ne ganze Menge Arbeit, wenn man alles alleine machen muss: alles putzen, einkaufen, kochen, Feuer machen etc. Da fehlt doch manchmal mein Hausmann. Ich bin allen dankbar, dass ich zur Zeit so oft zum Essen eingeladen werde! Danke an dieser Stelle an euch! Denn wer Karsten und mich kennt, der weiß: für´s Kochen war (und ist bald wieder) Karsten zuständig. Meine Kochkünste halten sich da doch etwas in Grenzen.. Verhungert bin ich aber noch nicht.

Wer sich übrigens Sorgen um unser Möpschen Henry macht: der darf jetzt ziemlich oft mit mir arbeiten gehen. Seine Arbeit im Stall besteht allerdings hauptsächlich darin, sein Körbchen im Büro warm zu halten und für gewohnte Schnarchgeräusche zu sorgen. Dennoch fällt er regelmäßig abends um 17 Uhr zum Feierabend in einen komatösen Zustand. Arbeiten gehen ist eben anstrengend! Um schnell von einem Stall zum anderen zu gelangen, setzt man Henry am besten in eine Schubkarre - seine liebste Art von A nach B zu kommen. Und die schnellste noch dazu! Er kann sogar schon alleine ein- und aussteigen.

Mit diesem Bild im Kopf verabschiede ich mich nun..

Bleibt uns treu

Judith



Einblicke
Donnerstag, 12. Februar 2009, 17:34
Abgelegt unter: Tagebuch

Ich hebe den Deckel vom Suppentopf etwas an, damit jeder mal schauen kann. Jeder nur ein Blick und bitte nicht drängeln. Wer schubst stellt sich wieder hinten an.

Es gibt jedoch Bereiche die Privat sind und es auch bleiben sollen.

Was ihr seht ist einmal das Haus von außen, meine Küche in der ich immer brav Texte für Euch verfasse und mich auch so die meiste Zeit des Tages aufhalte. Und last but not ihr wisst schon, mein Wohnzimmer. Ich gebe zu das es doch eine sehr männliche Handschrift trägt. Ich vergewissere Euch, dass ändert sich spätestens im Mai wenn die Frau des Hauses hier Einzug hält.

Zum Thema Nacktfoto: Ich kam grade aus der Dusche als ich die Aufnahmen gemacht habe. Die beiden Innenansichten sind garantiert Nacktfotos. Um nach draußen zu gehen habe ich mir dann aber doch auf Grund der Nachbarn ein Handtuch umgebunden. Will ja nicht gleich negativ auffallen.

Der Vermieter hat es endlich geschafft einen Elektriker kommen zu lassen. Dieser bringt morgen eine Zähler an und ich darf meinen Strom ab dann selbst bezahlen. Er hatte eigentlich ab November schon Zeit dazu gehabt, da wir hier aber in Norwegen sind, hetzen wir mal nicht so. Gut das heute Waschtag ist.

Zu meinem letzten Eintrag fällt mir noch was ein. Der 1000. Besucher der diese Seite anklickt, trägt sich bitte ins Gästebuch ein. Er oder Sie darf sich dann nicht nur einen Orden anstecken und fleißig weiterlesen, sondern bekommt auch noch ne Karte von mir. Wenn das kein Ansporn ist weiß ich auch nicht. Also immer schön auf den Zähler schauen. Wen ich es selbst bin werde ich natürlich Bescheid geben und die nächste  Zahl nennen.

So, lasst weiter fleißig was im Gästebuch. Genau so wie ihr Euch freut wenn ihr neues von mir bekommt, freue ich mich von Euch zu lesen.

Bleibt mir treu!

Karsten



Erste Fettnäpfchen
Dienstag, 10. Februar 2009, 19:48
Abgelegt unter: Tagebuch

Leute, eins vorab. Ich habe grade auf den Zähler geschaut der mir sagte das ich der 577 Besucher auf dieser Seite bin. Wenn ich jetzt meine 50 Logins mit denen meiner Frau und die meiner Mutter zusammenzähle und abziehe, komme ich immer noch auf gute 400 Logins. Vielen Dank für Euer Interesse und Euren Support. Ich fühle mich doch etwas gebauchpinselt. Hut ab!

Wie es eine neue Sprache mit sich bringt, verbergen sich in ihr ungeahnte Fallen. So heute morgen.

Eine Mitarbeiterin aus dem Büro, ebenfalls Deutsch, die ich bis jetzt immer als die Sekretärin meines Chefs angegeben habe, kam in die Produktionshalle und wollte für die Statistik Unterlagen abholen. Für jedes Netz welches repariert die Halle wieder verläßt gibt es ein Formblatt wo alles eingetragen werden muß, was mit dem Netz geschehen ist. Löcher geflickt, neue Seile montiert, Belastbarkeitstest etc. Tut aber eigentlich nicht so viel zur Sache. Sie holte also die Unterlagen ab. Dabei unterhielt sie sich mit meiner Arbeitskollegin. Natürlich auf norwegisch. Ich gesellte mich dazu und lauschte aufmerksam dem Gespräch. Ich verstand alles recht gut. Der Schnee der im Moment liegt, bleibt laut Wettervorhersage noch bis mindestens nächste Woche Sonntag liegen. Man war sich einig das dass Autofahren im Schnee ja doch nicht so doll ist und noch einiger das es doch Zeit für den Sommer wird. Ich konnte dem Gespräch gut folgen und war schon fast Stolz auf mich als besagte Kollegin erzählte das Terje ja auch kein Schnee mag, kein Schritt vor die Tür macht und sie ihn überall hintragen muß. Terje? Kurz nachgedacht, kein Fuß vor die Tür, überall hintragen…. Also muß Terje das norwegische Wort für Terrier sein. Ah die Sprache ist von ihrem Hund. Auf Deutsch fügte ich dann hinzu das meiner auch  nur kurz zum Pissen raus rennt und dann so schnell wie möglich wieder rein.

Ein etwas komischer Blick, irgendwo zwischen fragend und grade nicht richtig verstehend war die Antwort auf meine Aussage. Ich wollte grade noch hinzufügen das es mit dem Haufen machen dann auch ziemlich fix geht als sie mir zu verstehen gab das Terje ihr Sohn sei. Verlegen am Kopf kratzend löste ich dann die Runde auf und ließ die beiden für sich.

So viel dazu!

Da es jetzt schon wieder dunkel ist und Fotos in einer Wohnung mit Licht an immer etwas komisch aussehen, gestatte ich Euch im nächsten Tagebucheintrag mal einen kleinen Einblick in meine Junggesellenbude. Samt Aktfotos und allem was sonst noch gewünscht wurde.

Bis dahin sehe ich Euch ungeduldig vor dem Rechner sitzen. Kalles Wohnung, mehr Fettnäpfchen, Kalle Nackt?! Wir lesen voneinander.

Bleibt mir treu!

Karsten



Sonntäglicher Ausflug
Sonntag, 8. Februar 2009, 15:38
Abgelegt unter: Tagebuch

Diesmal ohne viele Worte. Ein paar Eindrücke von der Südspitze Karmoys.

Bleibt mir treu!

Karsten



Es ist Samstag…
Samstag, 7. Februar 2009, 19:55
Abgelegt unter: Tagebuch

…und es hat die ganze Nacht geschneit. Dementsprechend groß war auch meine Freude als ich heute morgen aus meinem Schlafzimmerfenster geschaut habe. Eigentlich hatte ich mir für heute vorgenommen eine Angeltour auf Karmoy zu starten. Ein Arbeitskollege nannte mir ein paar “Insiderstellen”. Mit dem Kommentar das wenn ich dort nichts fange, ich nicht angeln kann. Das wollte ich doch mal ausprobieren. Aber der Wettergott meinte es nicht all zu gut mit mir und stellt somit meine Gedult auf eine harte Zerreißprobe. Fast wäre ich gefahren. Ich überlegte es mir aber doch anders, schlenderte ein wenig durch die hier ansässigen Geschäfte und Butiken und kam zu dem Entschluß das es doch mehr sind als ich dachte. Wie ich ja schon mitgeteilt habe ( oder nicht ) liegt die Wohnung am Stadtrand. Und da die großen Shoppingzentren auch hier nicht mitten in der Stadt liegen, habe ich es nicht sonderlich weit gehabt.

Anziehsachen sind hier doch um einiges günstiger als ich angenommen habe. Entweder ist grade so etwas wie Schlußverkauf, weil die Sommerkollektionen kommen, oder in Deutschland sind die Sachen verhältnismäßig teuer. Dafür sollte man die Finger hier vom Alkohol lassen. Passt mir im Moment ganz gut, da ich ja sowieso abnehmen wollte. Haushaltsartikel sind auch nicht zu unterschätzen. Hab meiner Frau erst mal gesagt sie soll doch bitte neue Pfannen kaufen. Blumen gehen so gar nicht. Da muß ich wahrscheinlich einen ganz guten Tag haben und zudem sollte dann auch noch Geburtstag oder Hochzeitstag sein. Ich will nicht sagen unverschämt teuer. Das wäre untertrieben.

Jetzt da es Abend geworden ist und ich grade damit fertig geworden bin meine Junggesellenbude wieder in einen vorzeigbaren Zustand zu bringen, bin ich ganz froh das ich die Angeltour heute nicht gestartet habe. Ich ließ es mir natürlich nicht nehmen trotzdem ein paar Würfe am Sund zu machen. Es war jedoch so eine starke Strömung und zudem noch windig das ich nach einer halben Stunde eingepackt habe und mich erst mal wieder auftauen mußte.

Hier noch ein kleiner Abstecher zur norwegischen Sprache. Seit dem ich hier bin geht es stetig Bergauf mit meinen Kenntnissen. Viel lerne ich durch die Gespräche mit meinen Arbeitskollegen. Die Sprachschule an der ich mich angemeldet habe und die einen Test mit mir machen wollte, hat sich bis dato nicht gemeldet. Alles in allem verstehe ich sehr viel, tue mich nur schwer mit dem Akzent und dem eigenen Formulieren. Mir fällt dazu ein Beispiel ein welches ich eigentlich ganz passend finde. Wenn man Lieder auf Englisch hört und sich ein wenig mit dem Text befasst, versteht man auch um was es geht und was derjenige der es geschrieben hat damit sagen möchte, sofern man der englischen Sprache ein wenig mächtig ist. Versucht aber mal selbst ein Thema zu finden und dann einen englischen Text zu schreiben. So ähnlich geht es mir. Grammatik und Wortfindungsstörungen sind an der Tagesordnung. Denke das gibt sich mit der Zeit.

Seit doch so nett und gebt mir weiterhin fleißig Rückmeldungen über das Gästebuch. Habt ihr etwas was Euch interessiert oder stört? Mehr Bilder? Weniger Text? Bestimmte Themen? Aktfotos oder Autogrammkarten vom Autor? Bin für alles offen um es Euch so angenehm wie möglich zu machen wenn ihr meine Tagebucheinträge lest.

Zum Schluß möchte ich noch ein Zitat loswerden. Das letzte schien gut angekommen zu sein und so bekommt ihr diesmal eine kleine Bauernweißheit mit auf dem Weg ins wohlverdiente Wochenende. Fand das es grade ganz gut passte.

“Je länger es schneit, desto größer die Wahrscheinlichkeit das es aufhört!”

In diesem Sinne!

Bleibt mir treu

Karsten





<br>